Der Arbeitskreis

Der Arbeitskreis „Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele“ hat die Aufgabe, dem Themenkomplex um Digitale Spiele mehr Gewicht in der deutschen wie internationalen Geschichtswissenschaft zu verleihen. Daher dient er als ein Forum, in dem sich Mitglieder austauschen, gemeinsame Projekte koordinieren und AnsprechpartnerInnen / SpezialistenInnen zu Themenbereichen ausfindig machen können. Die Mitglieder stehen auch als AnsprechpartnerInnen für ihre Spezialfelder nach außen zur Verfügung. Dafür bündelt er die Interessen der Mitglieder in der Kommunikation, durch regelmäßige gemeinsame Treffen/Tagungen, verfolgt intern gemeinsame wissenschaftliche Arbeit ebenso wie die Öffentlichkeitsarbeit nach außen.

 

Logo-AKGWDS-3C

 

Der Arbeitskreis versteht sich als nicht-exklusiv. Das bedeutet, er ist offen und frei zugänglich für jede und jeden, die/der sich mit historischen Themen in digitalen Spielen und um sie herum befasst. Der Arbeitskreis konzentriert sich auf den deutschsprachigen Raum, um dort ein Netzwerk zu bilden, auch wenn fremdsprachige Mitglieder unbedingt willkommen sind. Dies umfasst Studierende, Lehrende und Forschende gleichermaßen. In erster Linie versteht er sich als Nachwuchsgemeinschaft in der Forschungslandschaft, etablierte Professorinnen und Professoren sind auch herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Gewahrt bleiben muss im Arbeitskreis jedoch unter allen Beteiligten ein nicht-hierarchischer interdisziplinärer Austausch auf Augenhöhe.

 

Seine Mitglieder bemühen sich um einen ausgewogenen Diskurs und Toleranz auch von gegensätzlichen Meinungen innerhalb der Geschichtswissenschaft, gehen offen mit diesem streitbaren Diskurs um und verpflichten sich den Grundsätzen guter wissenschaftlicher Praxis. Nach außen fördern sie die interdisziplinäre Aufgeschlossenheit und kommunizieren die Vielfalt, Toleranz und Ausgewogenheit der Forschung.

pdf-icon Satzung des Arbeitskreises Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele (Stand: 21.10.2016): Download PDF