Manifest: A) 6.

6. Archivierung/Bewahrung: Digitale Spiele als historische Objekte/Quelle und geschichtskulturelle Produkte zu bewahren, stellt Museen, Archive und die Geschichtswissenschaft vor rechtliche, wirtschaftliche, systematische und archivwissenschaftliche Herausforderungen:

  • 6.1 Da digitale Spiele paradigmatisch für alle digitalen Quellen sind, verbessern erfolgreiche Strategien ihrer Bewahrung auch den Umgang mit anderem digitalen Archivgut (z.B. Dokumente wie Emails, Bilder wie etwa Digitalisate von Urkunden, oder Filme).
  • 6.2 Ihre Bewahrung ist eine öffentliche Aufgabe, weil sie kulturhistorisch für einen großen Teil der Bevölkerung bedeutend sind.
  • 6.3 Die aufwändige Aufgabe ist finanziell aus öffentlichen Mitteln zu fördern und zu unterstützen. Staatliche Zuwendungen in dieser Angelegenheit sollten vorwiegend bereits vorhandenen Institutionen (z.B. Computerspielemuseum Berlin) und ihrem vorhandenen Sachverstand zukommen.
  • 6.4 Nur in konzentrierter Kooperation von Museen, Medien-Archiven und Forschung können sinnvolle Richtlinien etwa für die Kassation und Formen der Bewahrung erarbeitet werden, die der Bedeutung von digitalen Spielen gerecht werden.
  • 6.5 Geschichtswissenschaftliches Arbeiten ist ohne archivalische Bestände nicht denkbar. Um dauerhaft hochwertige Forschung auf diesem Gebiet etablieren zu können, ist es unumgänglich, die Archivierung von Digitalen Spielen nicht nur als Bewahrung (oder schlimmstenfalls Verwahrung) zu betreiben, sondern gezielt auch vor dem Hintergrund einer forschungspraktisch nutzbaren Infrastruktur anzulegen.
  • 6.6 Eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit dieser drei Säulen Museen-Archive-Insitutionen leistet Aufklärung über die kulturhistorische Relevanz des Gegenstandes in Zusammenarbeit mit Institutionen der politischen Bildung.
  • 6.7 Aufgrund lizenzrechtlicher und urheberrechtlicher Probleme ist die enge Zusammenarbeit mit der Branche digitaler Spiele unbedingt zu suchen. Auch ihr Sachverstand über die technische Seite und die Programmierung ist einzubeziehen.
  • 6.8 Um erinnerungskulturelle Berichte oder technisches Know-How zu bestimmten digitalen Spielen zu erhalten, sind auch die Versuche von Fankulturen einzubinden, die Überlieferung digitaler Spiele zu sichern.
  • 6.9 Da viele Schwierigkeiten der Bewahrung nur wissenschafts- und rechtspolitisch zu lösen sind, leistet der Arbeitskreis bei Berufsverbänden von Museen, Archiven und der Geschichtswissenschaft Aufklärung und leistet Überzeugungsarbeit in Kreisen der Politik.
Zurück Zurück zur Manifest-Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search