Manifest: B) 6.6.

6. Das methodische Instrumentarium ist abhängig von der jeweiligen Forschungsfrage.

  • 6.6 Weitere Analysedimensionen können gerade beim Abgleich mit bzw. die Abgrenzung zu anderen medialen Repräsentationsformen gewinnbringend sein:
    Pfeil2 Remedialisierung beschreibt die Übernahme von narrativen, bildsprachlichen oder akustischen Motiven aus anderen Medienformen in Digitale Spiele ohne diese grundlegend zu verändern. Remedialisierung zeichnet sich vor allem durch Formtreue aus.
    Pfeil2 Crossmedialität meint, dass in einem engen Zeitkorridor relativ gleichzeitig solche Motive verdichtet über mehrere verschiedene Medienkanäle ausgespielt werden.
    Pfeil2 Indexikalität analysiert, wenn Inhalte nicht als spezifische Bedeutungsträger verwendet werden, sondern als Symbole zu verstehen sind.
    Pfeil2 Stereotypen sind Vereinfachungen, Vorurteile, Erfahrungswerte zum Beispiel zu Geschichtsbildern. In manchen Spielen wird Deutschland mit einem Panzer als Spezialeinheit identifiziert, Gut und Böse sind klare Schemata, mit denen bspw. Weltkriegsshooter operieren, auch Vorstellungen über geschlechtliche Rollenverteilungen gehören dazu.
    Pfeil2 Film / Performativität: Bild und Narrativ lassen sich ähnlich wie bei Filmen betrachten, Kunst und Theater bieten eher Ansatzpunkte für die interaktiven Elemente. Audiovisuelle Darstellungen und darunterliegende Spielmechaniken sowie das durch Performanz gebildete Narrativ können zu einem Ludonarrativ zusammenwachsen, dessen Auftrennung nicht anzuraten ist.
    Pfeil2 Situierung im gesamtgesellschaftlichen Medienensemble: Digitale Spiele sind keine für sich allein stehenden Medienprodukte, sondern stehen mit anderen Medienformen und -kanälen der digitalen Gesellschaft in steter Wechselwirkung. Die Verweise auf Inhalte und Formen anderer Medien von und auf Digitale Spiele (Intermedialität) sind hierbei eine ebenso valide Analyseebene wie die koordinierte, übergreifende Inszenierung eines Inhalts oder Produkts in mehreren Medienformen bzw. -kanälen (Transmedialität) oder andere Arten medialer Bezüge und Wechselwirkungen.
Zurück Zurück zur Manifest-Übersicht

2 Antworten

  1. Arno sagt:

    Bei “Film / Performativität” würde ich den Film weglassen – das wird aus dem Kontext erkenntlich und passt semantisch nicht in diese Aufzählung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search