Manifest: C) 1.

C) DIGITALE SPIELE SIND UNTERSUCHUNGSINSTRUMENTE!

Digitale Spiele eröffnen als Simulationen neue Perspektiven für die Geschichtswissenschaft.
1. Digitale Simulationen können als Instrumente der Forschung dienen. Sie basieren auf dynamischen mathematischen Modellen. Um digitale Simulationen als Forschungsinstrumente in den historischen Wissenschaften einsetzen zu können, müssen folgende Schwierigkeiten gelöst werden:
  • 1.1 Die Trennlinie zwischen Spielen und Simulationen ist terminologisch und im praktischen Handeln schwer zu ziehen. 
  • 1.2 Mit der Simulation als wissenschaftliches Werkzeug stellt sich die wissenschaftliche Arbeit in eine historische Tradition der Simulationsforschung, die im Arbeitsprozess reflektiert werden muss.
  • 1.3 Mit der Debatte um Spiele und Simulationen ist die Debatte um kontrafaktische Geschichte untrennbar verknüpft. 
  • 1.4 Es ist abzuschätzen, welche Gegenstände und Fragestellungen überhaupt mit verhältnismäßigem Aufwand durch Simulationen bearbeitbar wären. 
  • 1.5 Konkrete Verfahren, um solche historische Simulationen durchzuführen, sind noch zu entwickeln.
  • 1.6 Um die Möglichkeit und die Durchführung von Simulationen zu gewährleisten, sind Wissens-, Methoden- und Kompetenztransfers aus anderen Fächern in die Geschichtswissenschaft erforderlich, die durchaus gewinnbringend sein können.
Zurück Zurück zur Manifest-Übersicht

Eine Antwort

  1. Arno sagt:

    Diesen Punkt halte ich für am schwierigsten im gesamten Manifest. Simulationen in einem archäologischen Sinne (wie hat eine Technologie o.ä. damals funktioniert? Das wäre vielleicht auch ein guter Einstieg) ist m.E. nicht problematisch, aber hier kommen wir schnell in den Bereich spekulativer Geschichtsschreibung. Genau das sollte man auch stärker thematisieren. Das heisst zum einen – kann man auf Basis mathematischer Modelle historische Prozesse überhaupt gut nachbilden?

    Obwohl ihr diese kritischen Punkte hier ansprecht, habe ich den Eindruck, als würde dieses hier weichgewaschen werden.

    Was man auch erwähnen könnte, dass die von euch erwähnte Entwicklung adäquater Verfahren unbedingt neben den mathematischen auch wissenschaftstheoretische Modelle der in den Game STudies relevanten Disziplinen beinhalten sollte und dass diese interdisziplinäre Aufgabe zentral ist für die angemessene Operationalisierbarmachung dieses Ansatzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search