CfP: „Spiel|Formen“, multidisziplinäre Online-Zeitschrift für Play & Game Studies: „Anfänge“ (01.06.2018)

CfP für „Spiel|Formen“, multidisziplinäre Online-Zeitschrift für Play & Game Studies

– „Anfänge“ –

„Mit dem vorliegenden CfP startet die Herausgabe der multidisziplinär ausgerichteten Online-Zeitschrift zum Themenfeld Play & Game Studies „Spiel|Formen“. Das Journal wird herausgegeben von der GamesCoop, einer Siegener Forschungsinitiative, die sich mit Phänomenen der Spielkultur befasst. Dabei geht es nicht nur um konkrete historische und gegenwärtige Spielformen sowie die damit verbundenen Spielpraktiken. In der Auseinandersetzung mit Aspekten des Spielerischen, wie Playfulness, Transmedialität, Ludo-Narrative etc., werden auch philosophische Implikationen des Spiels im weiteren Sinne beleuchtet.„Spiel|Formen“ ist am medienwissenschaftlichen Seminar der Universität Siegen angesiedelt. Es greift nicht nur auf spezifische Ansätze der Game Studies, der Ludologie  und der Narratologie, sondern explizit auf das breite Spektrum medien- und kulturwissenschaftlicher Forschung sowie auf angrenzende Felder wie Human Computer Interaction, Pädagogik, Bild-, Kunst-, Film- und Theaterwissenschaft, Designwissenschaften und andere zurück.

Es handelt sich um ein multidisziplinäres Online-Journal auf Peer Review-Basis, in dem deutsche und englische Beiträge publiziert werden. Ein interdisziplinär und international besetztes Editorial/Advisory Board unterstützt die GamesCoop bei der Herausgeberschaft. Das Journal erscheint jährlich sowohl mit jeweils einem Schwerpunktthema (CfP) als auch mit einer begrenzten Anzahl freier Beiträge. Darüber hinaus sind Rubriken für Interviews, Tagungs- und Werkstattberichte, Positionspapiere, Rezensionen, Fundstücke & Kuriosa etc. vorgesehen, die auch unabhängig vom jeweils aktuellen CfP eingereicht werden können.

Das Journal wird von einer Website begleitet werden. Weitere Angaben zu Hintergrund und Konzept können bei der GamesCoop unterredaktion@spielformen.net erfragt werden.

Zum aktuellen CfP:

Das Thema der ersten Ausgabe lautet „Anfänge“. Anfänge des Spiels, Anfänge im Spiel, Anfänge in der Spielforschung.

Als elementares Moment von Kultur kennt Spiel zwar keinen eindeutigen „Anfang“, allerdings lohnt sich der historiografische Blick auf Anfänge und Ursprünge von konkreten Erscheinungsweisen, Genres, Stilen und Formen. So ist z.B. die Entstehung des Computerspiels bereits relativ gut dokumentiert, bietet aber durchaus die eine oder andere Geschichte, die noch nicht erforscht ist, etwa die Einflüsse verschiedener Computerspielkulturen über Ländergrenzen hinweg.

Da Spiel meist Fähigkeiten misst, die es zunächst zu erlangen gilt, muss der Weg ins Spiel geebnet werden. In diesem Sinne sind Medien wie das Tutorial des Computerspiels oder das Regelbuch des analogen Spiels auch als „Anfänge“ zu verstehen.

Die Ausgangsposition ist in Spielen extrem entscheidend: Schon beim Schach wurde der Vorteil des ersten Zuges breit diskutiert, in Computerspielen sind solche sportlichen und taktischen Erwägungen ebenfalls zu finden.

Auch der initiale Informationsstand kann stark variieren: Am Anfang kann die Konfrontation mit dem Unbekannten stehen, das Erkunden von Spielwelt und -Mechanik dementsprechend eine zentrale Spielhandlung darstellen. Andere Spiele breiten den gesamten Spielraum sowie sämtliche Handlungsmöglichkeiten vor den SpielerInnen aus – oftmals gilt es dann, die Kontrolle über das bekannte Gebiet zu erlangen.

Anfänge sind in Spielen nicht nur auf der formalen Ebene relevant, sondern werden auch inhaltlich verhandelt. Sie kommunizieren Gründungsmythen in Rollenspielen, verbinden Computerspiele mit geschichtlichen Themen, ordnen Franchises durch Prequels und Reboots. Spiele können über eine Dramaturgie mit Anfang, Mitte und Ende (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge) verfügen, sie können aber auch in ihrer zirkulären Form immer wieder an ihren (narrativen) Anfang zurückführen.

Auch die Video Game Studies kehren immer wieder gerne zu ihren gut dokumentierten Anfängen in der Ludologie-Narratologie-Debatte zurück. Die Anfänge der früheren wissenschaftlichen Beschäftigung mit analogen Spielen zwischen philosophischen Proklamationen und historischen Artefakt-Analysen sind hingegen noch umfassender zu erschließen.

Abstracts (Umfang: 2000 Zeichen) für Beiträge können bis zum  01.06.2018 unter der Adresse redaktion@spielformen.net eingereicht werden. Die fertigen Artikel sollen eine Gesamtlänge von 30.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) nicht überschreiten. Die Publikation der ersten Ausgabe wird Ende September 2018 erfolgen.“


Eugen Pfister

Eugen Pfister leitet das SNF-Ambizione-Forschungsprojekt "Horror-Game-Politics" an der Hochschule der Künste Bern - HKB. Er ist externer Lektor an der Universität Wien und unterrichtet und forscht zu digitalen Spielen als historische Quellen (spielkult.hypotheses.org).

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .