Krieg bleibt immer gleich!? – Ein Plädoyer wider die Meistererzählung in Spielen zum 2. Weltkrieg

von Bastian Dawitz (Tastenhauer)

„Krieg. Krieg bleibt immer gleich.“

Dies stellt nicht nur eine US-amerikanische Spielereihe im postapokalyptischen Setting fest, die ihren Namen vom Fallout nach einem Atomkrieg erhielt;[1] es ist offenbar auch das Motto in den meisten Spielen, die das Setting des 2. Weltkriegs nutzen. In den meisten Strategiespielen beispielsweise könnte man die gegenüberstehenden Einheiten mit denen anderer Epochen austauschen – und voilá: Nichts hätte sich geändert.[2]

So kämpfen alliierte Fraktionen meist gegen die Wehrmacht unter der Prämisse, dass beide Seiten ähnlich vorgehen und dies schon seitdem es moderne Kriegsführung gibt: Sie fegen den Gegner mit überlegener Feuerkraft und/oder taktischem Geschick vom Feld, um militärische Ziele zu erobern.

Auffällig häufig spielt man dabei reine Kampf-Situationen nach: Berühmte Schlachten mit regulären Truppen bilden das Zentrum aller Strategiespiele und Shooter. Themen wie das Leiden der Zivilbevölkerung, Kriegsgefangenschaft, Kriegsverbrechen oder der Holocaust im Kontext einer totalitär umgebauten Gesellschaft werden nahezu vollständig ausgeblendet,[3] obwohl gerade das alles Themen sind die zeigen wie stark Militär, Wirtschaft, Gesellschaft und politisches System miteinander verschmolzen sind, um zentrale ideologische Ziele des Nationalsozialismus umzusetzen.

Meister, erzähl mal…

Damit haben wir es bei digitalen Spielen und darüber hinaus in der Popkultur seit Jahrzehnten mit einer typischen Meistererzählung zu tun. Sie entspringt im Gamesbereich vor allem dem amerikanischen Tabletop-Gaming und reflektiert eine transatlantische Perspektive.

Dieser Blickwinkel spiegelt sich auch in bekannten Filmen wie Steven Spielbergs Saving Private Ryan (1998), Die Brücke von Arnheim (1977) oder auch Der längste Tag (1962) wider. Der erstgenannte Film war es dann auch, der in den 2000er Jahren eine regelrechte Welle an Spielen an die virtuell blutgetränkten Strände der Normandie gespült hat.[4] Viele dieser Spiele zitieren oft und gerne die Eröffnungsszene jenes Films, in der bis hin zu sakral überhöhter Opferbereitschaft kämpfende US-Soldaten ihr Leben für die Befreiung Europas von der Naziherrschaft ließen.

Company of Heroes Intro
Eigener Screenshot des Verfassers aus dem Intro Film von Company of Heroes.[5] Der im Bildzentrum kniende Soldat ist der letzte verbliebene einer ersten Angriffswelle im Strandabschnitt „Omaha“ während des D-Day. Im nächsten Moment wird er vom Maschinengewehr im Bunker auf dem Hügel erschossen.Die Symbolik des Bildes spiegelt typische Sehgewohnheiten aus den oben zitierten Filmen, insbesondere die sakral überhöhte Opferbereitschaft. Zudem verweist auch die gerade hinter dem Bunker aufziehende Sonne symbolisch auf die Sinnhaftigkeit dieses Opfers: bald soll in Europa die Sonne aufgehen, indem es durch die alliierten Soldaten von den Nazis befreit wird.

Angriff der Klonkrieger

Wir erfahren in einigen Spielen viel über die Soldaten der alliierten Seite. Wer aber waren die Soldaten von Waffen-SS und Wehrmacht, die uns in Shootern meist als klonartig gleichförmige Gegner, in manchen Strategiespielen bisweilen sogar als spielbare Fraktionen dargeboten werden?

In Deutschland führte spätestens die Wehrmachtsausstellung in den 1990er und 2000er Jahren zu einer Kontroverse.[6] Weite Teile der deutschsprachigen Öffentlichkeit setzten sich mit der tiefen Verstrickung der Wehrmacht als Institution in Kriegsverbrechen, ihrer Rolle beim Holocaust und im ideologisch motivierten Vernichtungskrieg im Osten auseinander.[7] Diese Verstrichung verklärten ehemalige Kommandeure der Wehrmacht in der Nachkriegszeit selbst, um sich in den Augen alliierter Kollegen im Rahmen der Blockbildung im kalten Krieg als fähige und unproblematische Experten aufzustellen.[8]

Dieser Mythos übernahmen dann eine wichtige Funktion, als die westdeutsche Bundeswehr gegründet wurde. Offiziere und Soldaten seien demnach zutiefst unpolitisch gewesen und hätten überhaupt nicht unter dem Einfluss des diktatorischen Systems des NS-Staates gestanden, in dessen gleichgeschalteter Kultur und Gesellschaft der „totale Krieg“ zelebriert wird. Sie verrichten nach dieser Meistererzählung nur brav Dienst und Pflicht. Dass sie sich auf das Befehlsgehorsam beriefen, um Verantwortung zu delegieren, erinnert zutiefst an die Verteidigungsstrategie der Wehrmachtskommandeure in den Nürnberger Prozessen.[9] Außerdem stehen die beliebten “Landser-Romane” in den 1950er Jahren symptomatisch für die Kontinuität dieses geschichtlichen Zerrbildes in den frühen Jahren der Bundesrepublik.[10] Nicht selten arbeiten – häufig in den USA ansässige – Spielehersteller dennoch implizit mit einem Bild einer „weißen Weste“ der Wehrmacht.

codenamepanzers
Ausschnitt aus dem Handbuch von Codename Panzers: Phase One: [11] Der junge Wehrmachtsoffizier Hans von Gröbel habe nichts von den bösen Absichten geahnt, die seine „Regierung“ hegt. Er könne es einfach nicht wissen und sei damit von vorneherein „entschuldigt“.

So verbannen Entwickler wie Paradox Interactive in ihrem Strategiespiel Hearts of Iron zentrale Themen des 2. Weltkriegs als Tabus. Sie entfernen sie rigoros aus ihrem hauseigenen Forum.[12] „Not related to our game“ seien diese Themen. Als kritisch und störend betrachtete Elemente der Geschichte werden also einfach aus dem Spiel und seiner Community-Peripherie herausgeschnitten und tabuisiert und damit ist aus ihrer Sicht alles gesagt. So geht man als Entwicklerstudio nicht mit historischer Verantwortung um.

Panzer Corps
Eigener Screenshot des Verfassers: eine Befehlsausgabe in Panzer Corps.[13] Einen Hinweis auf die Beteiligung der Wehrmacht am Vernichtungskrieg im Osten fehlt nicht nur in diesem Strategiespiel völlig; Von verbrecherischen Befehlen wie dem zwei Wochen zuvor ausgegebenen „Sühnebefehl“ erfahren die Spielenden auch in diesem Spiel nichts.[14]

Eine neue Hoffnung

Seit den letzten Jahren gibt es aber vermehrt Hoffnung, während die Welle der Spiele zum 2. Weltkrieg in den 2010er Jahren sichtbar abebbte.[15] Zuvor versuchte sich der 5. Ableger der Serie “Call of Duty” immerhin in zaghaften Ansätzen:[16] Kontroverse Themen werden tangiert wie der Mord an unbewaffneten Soldaten in Stalingrad oder das Verbrennen von Weizenfeldern beim Eindringen in deutsches Territorium durch Soldaten der Roten Armee, um sich für die deutschen Taten in Russland zu rächen. Die Mission trägt bezeichnenderweise den Titel „Their Land. Their Blood”. In der letzten Schlacht in den Straßen Berlins sieht man bspw. als sog. „Volksverräter“ beschilderte Männer an Straßenlaternen hängen.

call of duty world at war
In „Their Land. Their Blood.“ beginnt die Mission mit dem Angriff auf die Seelower Höhen. Zuvor üben die sowjetischen Soldaten Rache an den Untaten deutscher Einheiten in Russland und setzen die Weizenfelder mit Molotov-Granaten in Brand. Der Screenshot stammt aus einem Youtube-Video der Kampagne von Call of Duty: World at War.[17]

Einige Jahre später wurde eine alte Shooter-Serie wiedererweckt: Wolfenstein: The New Order[18] und Wolfenstein II: The New Colossus[19] schlagen einen sehr düsteren Ton an. Zuvor handelte die Serie von einem unverwüstlichen US-Soldaten namens William Blazkowicz, der überdrehte Bösewichter mit Hang zum Okkultismus jagte und dabei viel austauschbare Nazi-Soldaten zerlegte. The New Order setzte hingegen einen Schritt in eine ganz andere Richtung: Im alternativhistorischen Setting der 1960er Jahre sind die Nazis beinahe damit erfolgreich gewesen, die Welt für sich zu erobern. Die Seite des beinahe ausgerotteten Widerstands, für die William “BJ” Blazkowicz in den Kampf zieht, wird sozial und menschlich nachvollziehbar inszeniert. Man kämpft Seite an Seite mit anderen Verfolgten und Unterdrückten der NS-Herrschaft: So finden sich in den Reihen der Widerstandskämpfer ein Deserteur, mehrere Farbige, ein Jude und mehrere Menschen mit Behinderung. Sie alle werden intensiver charakterisiert als dies bei den comichaft überzeichneten Nazi-Bösewichten der Fall ist.

Die Verbrechen der Antagonisten kontrastieren somit sehr wirkungsvoll das Handeln des Widerstands, da deren Mitgliedern ihre Menschlichkeit durch die Nazis abgesprochen wird. So erlebt die Spielfigur im Verlauf der Handlung hautnah die grausamen Experimente des Generals Wilhelm Strasse an lebenden Menschen, denen ohne Betäubung das Gehirn entnommen wird, um es zu archivieren. Das visuelle Erscheinungsbild und die Experimente an Menschen durch Wilhelm Strasse erwecken dabei wohl nicht zufällig Konnotationen mit dem KZ-Arzt Josef Mengele, der menschenverachtende Experimente sogar an Kindern durchführte.[20] Nachdem “BJ” spektakulär vor dem Tod aus Strasses Krematoriums-Labor flüchtet, vegetiert er in einer psychiatrischen Einrichtung in Polen Jahre lang im Wachkoma-Zustand. Dort sieht er, wie die Nazi-Besatzer gegen den Willen des machtlosen leitenden Arztes Patienten für die Experimente Strasses entführen. Als er nach vielen Jahren endlich aus seiner Lethargie erwacht, schließen die Nazis gerade die Anlage, weil sie „ihren Zweck erfüllt“ habe. Alle Angestellten sowie die verbleibenden Patienten werden kaltblütig ermordet.

Im weiteren Spielverlauf infiltriert Blazkowicz ein Internierungslager, das deutlich an audiovisuelle Erinnerungsorte von Konzentrationslagern wie rauchende Schlote der Brennkammern oder Güterwaggons erinnert[21] und in einer linearen Einführungssequenz den Spielenden die Kontrolle aus der Hand nimmt. Man wird dort zum ohnmächtigen Opfer. Später allerdings wird “BJ” wieder bewaffnet und metzelt sich weiter durch das Lager. Der Effekt bleibt also begrenzt.

Die Bezüge zum Holocaust und den Hass der Nazis auf alles Fremde und vermeintlich Schwache arbeitet Wolfenstein II: The New Colossus weiter heraus.  Eindrücklich zeigt sich der entmenschlichende Charakter der Nazi-Ideologie in der Szene, bei der Blazkowicz in der Tarnung als Schauspieler sich selbst als „Terror-Billy“ spielen soll. Dabei leitet Adolf Hitler persönlich das Casting und charakterisiert die Hauptfigur seines Films: „William Joseph Blazkowicz. Aufgewachsen in Mesquite, Texas. Mischlingskind eines Verkäufers und einer polnischen Jüdin. Die Mutter wurde vom Vater ausgeliefert, sie starb in einem Vernichtungslager in Neu-Mexiko.[…]“. Der gelangweilte Unterton und die beiläufige Nennung eines Vernichtungslagers verfehlen ihre Wirkung nicht.

Hitler_Szene
Standbild aus der Szene des Schauspiel-Castings mit Adolf Hitler als vergreister Bösewicht. Eigener Screenshot aus einem Youtube-Video[22]

Anstatt also auf die Erwähnung von Verbrechen der Nazis komplett zu verzichten, werden in den beiden neuen Wolfenstein Teilen eben jene Verbrechen geschickt in die Erzählung eingebunden. Gleichzeitig werden die ins Lächerliche überzogenen Charaktere der Nazis und das auf die Ein-Mann-Kampfmaschine “BJ” reduzierte Gameplay mit den als menschlich und sozial agierenden Widerstandsmitgliedern insbesondere in den Zwischensequenzen kontrastiert. Die Banalität des Bösen kommt erst durch die erwähnten und charakterisierten Opfergruppen richtig zum Vorschein.

Jetzt erst recht…

Eine zumindest ansatzweise Darstellung sowie ein in Wolfenstein behutsamer und aufklärenderer Umgang mit den Verbrechen des NS-Regimes ist relativ neu, aber wirksam. Und die Wolfenstein-Serie ist nicht das einzige bemerkenswerte Beispiel: an der Prager Karlsuniversität entwickelten Historiker das Serious Game Attentat 1942.[23] Darin befragen die Spielenden Zeitzeugen, um sich  zu den Geschehnissen in Prag nach der Ermordung des SS-Kommandeurs Reinhard Heydrich zu informieren. Damit rekonstruieren sie die Ereignisse eigenhändig.

Am 02. Oktober 2019 erschien WARSAW vom polnischen Studio Pixelated Milk.[F24] Darin ficht man in taktischen Rundenkämpfen den aussichtslosen Widerstand  einer Zelle bewaffneter polnischer Zivilisten und Soldaten gegen überlegene Wehrmachts- und SS-Einheiten aus. Das Szenario behandelt den Warschauer Aufstand von 1944. Meiner Ansicht nach ohne moralische Überhöhung erfährt man zwischen den Einsätzen, wie drastisch die Einwohnerzahl der Stadt während der Kämpfe abnimmt. Zudem gibt es während des Spielverlauf eine Fülle an Events, die auf Kriegsverbrechen der Deutschen, aber auch auf Seiten der polnischen Einheiten verweisen. Sie stellen die Spielenden teils vor unmögliche Entscheidungen, da die Folgen für die in der Stadt eingeschlossenen Zivilisten nicht absehbar sind. Schließlich trifft man auch auf einen kleinen Jungen, der in den Kämpfen selbstverständlich zu den Waffen greift und die Auswirkung des Grauens des Krieges auf Kinder symbolisiert. Während der Mission schießt er auf deutsche Soldaten, kurze Zeit später im Versteck der Einheit spielt er mit seiner Miniatur-Eisenbahn. Sein Beispiel mahnt die Spielenden, wie gerade kindliche Unschuld im Krieg stirbt.

Als aktuellstes Beispiel ist außerdem noch das kürzlich erschienene Through the Darkest of Times[25] des Berliner Studios Paintbucket Games zu nennen.[26] In den dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte versuchen sich die Spielenden an der Herausforderung, zivilen Widerstand gegen die Nazi-Diktatur zu organisieren. Dabei lernen sie die alltäglichen Schwierigkeiten solcher Gruppierungen kennen, deren Mitglieder aus völlig verschiedenen Hintergründen stammen. Sie alle sind einem enormen Druck und großer Gefahr für das eigene Leben wie auch das ihrer Angehörigen und Freunde ausgesetzt. Dennoch erkennen Sie die Notwendigkeit, etwas zu unternehmen, weil sie als Gruppe glauben eben doch einen Unterschied machen zu können.

ThroughTheDarkestOfTimes_GP_Screenshot_08
Screenshot © HandyGames aus Through the Darkest of Times.[27] Man leitet eine zivile Widerstandsgruppe, die aus Mitgliedern mit sehr verschiedenen kulturellen, religiösen und politischen Hintergründen bestehen und damit ganz unterschiedliche Ansichten haben, wie Widerstand aussehen sollte.

Vorstoß in unkartiertes Gebiet

Inzwischen erscheinen vermehrt Spiele, die zeigen, dass die alte Meistererzählung aufgebrochen werden kann – und dass dieser Schritt sogar gewinnbringend sein kann: Spiele während und im 2. Weltkrieg können und dürfen sich natürlich dennoch mit dem Kampf von Militäreinheiten auseinandersetzen. Allerdings hat sich die Videospielkultur weiter entwickelt: es dreht sich nicht mehr alles nur um reinen Spaß; das Medium ist mit seinen Spielenden und Spielen inzwischen gewachsen, teilweise auch erwachsener geworden.

Daher ist es meiner Meinung nach wichtig, dass Entwickler sich ihrer kulturellen Verantwortung im Umgang mit Geschichte bewusst(er) werden und kritische Themen nicht mehr verschweigen, sondern mit Bedacht in ihre Erzählungen und Spielsysteme einbinden. Das gelingt vor allem in den Spielen inzwischen besser, die nicht bloß klassische Militärgefechte abbilden, sondern totalitäre Aspekte dieser Epoche aufgreifen: Widerstand und Verfolgung in der Diktatur, ideologische Propagandisierung als Grundlage für Kriegsverbrechen und den Holocaust, das Leiden der Zivilbevölkerung unter der Willkür von Gewaltherrschaft und Krieg.

All diese neuen Erzählungen korrigieren die stumpfe Meistererzählung des weißgewaschenen 2. Weltkriegs um wesentliche Erkenntnisse aus Jahrzehnten historischer Aufarbeitung. Damit verschiebt sich allmählich die populäre Erinnerungskultur in digitalen Spielen: Die Epoche des 2. Weltkriegs und der NS-Zeit wird endlich auch als ein bedrückendes Mahnmal gegen faschistische und totalitäre Gewaltherrschaft erzählt und nicht allein – wie bisher – als Krieg wie jeder andere. Diese Entwicklung darf in zukünftigen Spielen gerne fortgesetzt werden. Gut wäre, wenn die Geschichtswissenschaft sie dabei aktiv und konstruktiv begleitet.


Bastian Dawitz (Tastenhauer)

Der Enthusiasmus von Bastian Dawitz gilt Videospielen mit geschichtlichem Hintergrund spätestens, seit „Age of Empires II“ ihm die wahre Macht der mittelalterlichen Kirche zeigte – predigende Priester! Während seines geschichtswissenschaftlichen Studiums an der Universität Paderborn (2005-2012) brachte er seine Perspektive auf diese Spiele in einer studentischen Arbeitsgruppe ein und erweiterte sie. Seitdem schaut er gespannt auf die Geschichtsbilder in digitalen Spielen. Inzwischen präsentiert er sie auf seinem Youtube Kanal Tastenhauer (youtube.com/c/tastenhauer) und produziert sog. „Let’s Plays“. Außerdem startete er mit Jan Heinemann vor zwei Jahren einen eigenen Videopodcast (u.a. auf https://open.spotify.com/show/4hCNy1oVMjDFTZnUk10oTx?si=hYhiYXsMTq26BgFLxxdq-A), in dem sie über Fragen der Geschichtsdarstellung und -präsentation in digitalen Spielen mit diversen Gästen diskutieren. Darüber hinaus schreibt er ab und zu für seinen eigenen Blog: tastenhauer.wordpress.com


Redaktionell betreut von Nico Nolden und Eugen Pfister.


Anmerkungen

[1] Neuester Teil der Serie: Fallout 76|Bethesda Game Studios|Bethesda Softworks|Windows,XBox One,Playstation 4|14.11.2018.

[2] Zuletzt wurde dieser Umstand am neuesten Addon “La Resistánce” von Hearts of Iron 4 [Paradox Development Studio|Paradox Interactive|Windows, MacOS, Linux|06.06.2016 (Grundspiel) / 25.02.2020 (La Resistánce)] kritisiert: Nolden, Nico: News. Nur der halbe Widerstand. 23.02.2020, https://www.niconolden.de/keimling/?p=3409 , zuletzt abgerufen am 15.05.2020.

[3] Pfister, Eugen: “Of Monsters and Men” – Shoah in digitalen Spielen, in: Public History Weekly. The International Blogjournal, 21.06.2018. Online unter: http://dx.doi.org/10.1515/phw-2018-12271 (Letzter Zugriff: 15.05.2020); weiterhin: Pfister, Eugen: “Man spielt nicht mit Hakenkreuzen!”: Imaginations of the Holocaust and Crimes against Humanity During World War II in Digital Games, in: Lünen, Alexander von / Lewis, Katherine J. / Litherland, Benjamin / Cullum, P. H. (Hgg.): Historia Ludens. The Playing Historian (=Routledge approaches to history [30]), New York, NY 2020; S. 267-282. An dieser Stelle sei auch auf folgenden Blog Artikel des Autors hingewiesen: Dawitz, Bastian: World of Wehrmacht , 17.07.2018, zuletzt abgerufen am 15.05.2020.

[4] Drei erfolgreiche Ego-Shooter Reihen arbeiteten sich mit 14 (Medal of Honor, 1999-2007) sowie 5 (CoD, 2003-2017) und 3 (Brothers in Arms, 2005-2008) Auskopplungen am Setting des 2. Weltkriegs ab. Beispiele für Strategiespiele gibt es seitdem wie Sand am Meer, eine Auswahl der aktuellsten Serienvertreter:

  • Hearts of Iron 4 | Paradox Development Studio | Paradox Interactive | Windows, MacOS, Linux | 06.06.2016. [Anmerkung des Verfassers: es wird kaum ein Zufall sein, dass das Erscheinungsdatum des Spiels genau auf den historischen Jahrestags der Landung der Alliierten, dem sog. D-Day, fällt. Die ersten drei Auskopplungen der Reihe erschienen in den Jahren 2002, 2005 sowie 2009.]
  • Blitzkrieg 3 | Nival | Nival | Windows, MacOS | 02.06.2017. [Die ersten beiden Teile der Spieleserie erschienen in den Jahren 2003 und 2005.]
  • Sudden Strike 4 | Kite Games | Kalypso Media | Windows, MacOS, SteamOS, Linux, Xbox One, Playstation 4 | 11.08.2017 / 15.08.2017 (Playstation 4) / 25.05.2018 (Xbox One). [Die ersten drei Auskopplungen der Spieleserie erschienen in den Jahren 2000/2001, 2002 und 2007/2008.]
  • Company of Heroes 2 | Relic Entertainment | SEGA, Feral Interactive | Windows, MacOS, Linux | 25.06.2013 (Windows) / 27.08.2013 (MacOS, Linux). [Der Vorgänger erschien im Jahr 2006, siehe Anmerkung 5].

[5]  Company of Heroes | Relic Entertainment / Feral Interactive (iPadOS) | THQ / Feral Interactive (iPadOS) | Windows, MacOS, iPadOS | 12.09.2006 (NA), 29.09.2006 (EU), 13.02.2020 (iPadOS).

[6] Eine Übersicht zur kontroversen Debatte insbesondere zur ersten Wehrmachtsausstellung findet sich im Artikel der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb): https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/244026/wehrmachtsausstellung

[7] Einen recht aktuellen Überblick über den Forschungsstand zum Thema liest sich bei: Hartmann, Christian/Hürter, Johannes/Jureit, Ulrike: Verbrechen der Wehrmacht. Bilanz einer Debatte, München 2014.

[8] vgl. Wette, Wolfram: Die Bundeswehr im Banne des Vorbildes Wehrmacht. Hitlers und Adenauers Generäle, in: Detlev Bald/Johannes Klotz u.a., Mythos Wehrmacht. Nachkriegsdebatten und Traditionspflege, Berlin 2001, S.68.

[9] ebd.

[10] Bernd Lemke/Reiner App: Der Weltkrieg im Groschenheft-Format. Über den Lektüre-Reiz der Landser-Romane und ihre Verherrlichung des Zweiten Weltkriegs, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht (GWU) 11/2005, S. 636f.

[11] Codename Panzers: Phase One | Stormregion | CDV Software Entertainment | Windows | 16.06.2004.

[12] https://forum.paradoxplaza.com/forum/index.php?threads/hoi-iv-forum-rules-read-before-you-post.875352/, zuletzt abgerufen am 15.05.2020.

[13]  Panzer Corps|The Lordz Game Studio|Slitherine Ltd. / Dtp entertainment | Windows,iPadOS | 11.07.2011 / 18.11.2011 (Ladenversion). Am 19. März erschien der Nachfolger mit dem Titel “Panzer Corps 2”. Die Entwickler (Flashback Games) haben für die Besprechungen vor und nach den Einsätzen ein Dialog-System mit Entscheidungsmöglichkeiten für die Spieler*innen eingefügt. Man könnte meinen, man solle sich stärker mit der Rolle eines befehlshabenden Kommandeurs einer Wehrmachtseinheit identifizieren. Zugleich wird aber auch hier auf jeglichen Hinweis auf den Vernichtungskriegscharakter des Ostfeldzugs oder den Holocaust verzichtet.

[14] Der sog. “Sühnebefehl” wurde von Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel in seiner Funktion als Kommandeur des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW) am 16. September 1941 erlassen mit der Weisung an die Truppe, für jeden aus dem Hinterhalt getöteten deutschen Soldaten fünfzig bis hundert Zivilpersonen hinzurichten.

[15] Pfister, Eugen: Von Krieg und Spielen, in: Schiffer,Christian ua.(Hg.): Wargames. Krieg und Spiele, WASD 13, München 2018, S.36.

[16] Call of Duty: World at War | Treyarch | Activision | Windows, XBox 360, Wii, Playstation 3 | 11.11.2008 (NA), 12.11.2008 (AU), 14.11.2008 (EU).

[17] “WW2 – Soviet Army Getting Close to Berlin – Battle of the Seelow Heights – Call of Duty World at War”|igcompany|06.12.2018|https://youtu.be/v2QKNI90MS4|01:13, zuletzt abgerufen am 15.05.2020.

[18] Wolfenstein: The New Order | Machine Games | Bethesda Softworks | Windows, Xbox 360 / One, Playstation 3 / 4 | 20.05.2014.

[19] Wolfenstein II: The New Colossus | Machine Games | Bethesda Softworks | Windows, Xbox One, Playstation 4, Nintendo Switch | 27.10.2017 / 29.06.2018 (Nintendo Switch).

[20] Lepiarz, Jacek/Maj, Agnieszka: Mengele. Arzt aus Günzburg, “Todesengel” in Auschwitz, https://www.dw.com/de/mengele-arzt-aus-g%C3%BCnzburg-todesengel-in-auschwitz/a-52066988, 26.01.2020. Zuletzt abgerufen am 15.05.2020.

[21] Knoch, Habbo: Die Tat als Bild. Fotografien des Holocaust in der deutschen Erinnerungskultur, Hamburg 2001, S. 832.

[22] “Wolfenstein 2 New Colossus – Hitler Scene” | Shirrako | 29.10.2017 | https://www.youtube.com/watch?v=Pt3PQzIAfAU | 11:20, zuletzt abgerufen am 15.05.2020.

[23] Attentat 1942 | Karls Universität / Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik | Windows, MacOS | 31.10.2017.

[24] Warsaw | Pixelated Milk | Gaming Company | Windows, Xbox One, Playstation 4, Nintendo Switch | 02.10.2019.

[25] Through the Darkest of Times | Paintbucket Games | Handy Games | Windows, MacOS | 30.01.2020.

[26] Mitglieder des Arbeitskreises Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele haben dazu vor kurzem ihre Statments abgegeben: AKGWDS Redaktion, Spielerisches Erinnern – Stimmen aus dem AKGWDS zu “Through the Darkest of Times”, https://gespielt.hypotheses.org/3577, 27.02.2020. Zuletzt abgerufen am 15.05.2020.

[27]  siehe [25].


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 7. Juni 2020

    […] – Lesetipp: Kriegt bleibt immer gleich!? – Ein Plädoyer wider die Meistererzählung in Spielen zum 2. Weltkri… (Bastian […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.