Anmeldung: Vergangenheitsatmosphären und Verkörperung in digitalen historischen Räumen, Online-Arbeitstagung 25./26.2.2021

Tagungsthema und -konzept

Der Geschichtswissenschaft gelingt es nur schlecht, die performativen Sphären von zum Beispiel musealen Ausstellungen, Gedenkfeiern, Reenactment und Living History mit digitalen Geschichtssorten wie digitalen Spielen als Transportwege für historische Vorstellungen zu verknüpfen. Die Tagung richtet sich daher gezielt an die geschichtswissenschaftliche Forschung zu digitalen Spielen, die medienwissenschaftlichen Game Studies, geschichtsaffine Medien- und Kulturwissenschaften sowie die Geschichtsdidaktik. Im Mittelpunkt des Interesses stehen räumliche Darstellungen mithilfe von Bildschirmen sowie in Virtual und Augmented Reality als mediale Transportmittel für Geschichtsbilder.

Die zweitägige Vortrags- und Arbeitstagung wird online und ganztägig am 25./26.2.2021 abgehalten. Angestrebt ist, den ersten Tag online zu übertragen und die Vorträge aufzuzeichnen, um sie auf einer Universitätsplattform oder alternativ einem gesonderten Youtube-Kanal zu veröffentlichen. Diese Vorträge nähern sich drei Themenkomplexen der Tagung anhand konkreter Beispiele: Verkörperung in digitalen historischen Räumen, Vergangenheitsatmosphären in digitalen historischen Räumen sowie Immersive digitale Räume und historisches Lernen. Sie liefern damit den Aufschlag für den Workshop am zweiten Tag und letztlich für einen geplanten Sammelband.

Der zweite Tag sieht vor, dass die Teilnehmenden in mehreren parallelen Panels an den drei Themenkomplexen zusammenarbeiten. Die Teilnehmenden am Workshop entwickeln gemeinsam einen Call for Articles, der sich gezielt an die Sphären der Museumsforschung, Gedenkstätten, Forschungen zu Living History, Reenactment und Performativität sowie Theaterwissenschaften richtet. Ihre räumliche Orientierung verbindete dieses ebenso erinnerungskulturell relevanten Felder mit den digitalen Perspektiven. Verwendet werden in der Zusammenarbeit Etherpads und Google Doc zum kollaborativen, kommentierbaren Arbeiten in Versionsständen sowie ein Tool wie Mural, das Brainstorming und Notizen erlaubt. Die Teilnehmenden werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Anmeldung auf diesen Plattformen im Vorfeld notwendig sein kann.

Ausgehend von den drei am ersten Tagungstag ausgebreiteten Themenkomplexen identifizieren die Teilnehmenden Schnittmengen mit analogen Praktiken der Geschichts- und Erinnerungskultur. Der Call for Articles stößt in dieses dynamische Feld vor, gibt Anregungen und eröffnet Fragen. Der geplante Sammelband nähert sich so ganzheitlich den Phänomenen Verkörperung, Atmosphäre und Immersion, weil er die digitale und die analoge Sphäre umgreift. Die Teilnehmenden am Workshop entwickeln dabei nicht nur Ideen für weitere Forschungsvorhaben, sondern bereiten konkret ihre Einreichungen zum Call für den Sammelband vor. Verbindlich ist als Abgabetermin für Beiträge Oktober 2021.

Für weitere Hinweise zum geschichtswissenschaftlichen Hintergrund siehe den CfP vom November 2020: https://gespielt.hypotheses.org/4044

‘Battlefield 1’ schafft eine dichte Gefechtsatmosphäre des ersten Weltkriegs. Als Soldaten verschiedener Gattungen tauchen die Spielenden in rasante Gefechte an akribisch gestalteten Schauplätzen ein. Substantielle Abweichungen aber – zum Beispiel bei der Geschwindigkeit von Fahrzeugen oder dem andauernden Sprinten der Spielenden – werfen jedoch Fragen nach einer historisch sinnvollen Verkörperung im dargestellten Raum auf. (Abb. eigener Screenshot Nolden)

Ablaufplan

Tag 1: Aktuelle Forschungen und Projekte

9:30 – 10:00 technische Eröffnung der Online-Konferenz
10:00 – 10:30 Begrüßung und Einführung
Nico Nolden, Leibniz Universität Hannover
10:30 – 11:30 Vergangenheitsatmosphären und Verkörperung in digitalen historischen Räumen
Christine Gundermann, Universität zu Köln
im Anschluss Aussprache
11:30 – 12:00 Pause
12:00 – 13:30 Komplex 1: Verkörperung in digitalen historischen Räumen
Moderation: Nico Nolden, Leibniz Universität Hannover
  Die Grenzen der Gesetzlosen. “Historisch authentische” Handlungsfähigkeit und (sexuelle) Gewalt in Red Dead Redemption 2 (2018)
Susanne Becker, Ruhr-Universität Bochum
  „Zeitzeuginnen des Zweiten Weltkriegs per App treffen“? Eine medienwissenschaftliche Perspektivierung auf die Augmented Reality App WDR AR 1933-45
Nicola Przybylka, Ruhr-Universität Bochum
13:30 – 14:00 Mittagspause
14:00 – 15:30 Komplex 2: Vergangenheitsatmosphären in digitalen historischen Räumen
Moderation: Felix Zimmermann, Universität zu Köln
  “Das WWII feeling wie damals kommt nicht hoch…“ Erinnerungskonstruktionen in Weltkriegsshootern
Dennis Möbus, Fern-Universität Hagen
  Walk This Way – Virtual Reality in Gedenkstätten
Christian Günther, Bergische Universität Wuppertal, Universität zu Köln
15:30 – 16:00 Kaffeepause
16:00 – 17:30 Komplex 3: Immersive digitale Räume und Historisches Lernen
Moderation: Christian Bunnenberg, Ruhr-Universität Bochum
  Geschichtserfahrung als Präsenzerleben? – Analyse geschichtsbezogener Virtual Reality-Anwendungen am Beispiel des VR-Films „Was wollten Sie in Berlin?!“
Elena Lewers, Ruhr-Universität Bochum
  Mehr Theorie wagen! Skizzen für Auswege aus der Anachronismusfalle
Tobias Winnerling, Heinrich Heine Universität Düsseldorf
17:30 – 18:00 Pause
18:00 – 19:00 “Da steckste ja nich’ drin!” Verkörperung, Atmosphäre und Immersion im historischen Kontext
Statements der Organisatoren, Offene Abschlussdiskussion (Moderation Nolden)

Tag 2: Entwicklung des Call for Articles

09:00 – 09:15 technische Eröffnung des Online-Workshops
09:15 – 09:30 Begrüßung und Einführung
Nico Nolden, Leibniz Universität Hannover
09:30 – 10:30 Drei Arbeitsgruppen (1): Grundlagen für den CfA
10:30 – 11:00 Zwischenbericht im Plenum: Berichte aus Diskussionen, Übergabe Vorarbeiten
11:00 – 11.30 Pause
11:30 – 12:30 Drei Arbeitsgruppen (2): Reflexion der Grundlagen und Überarbeitung der Vorarbeiten aus den vorherigen Gruppen je zu einem neuen Themenkomplex
12:30 – 13:00 Zwischenbericht in Plenum: Berichte aus Diskussionen, Übergabe Vorarbeiten
13:00 – 14:00 Mittagspause
14:00 – 15:00 Drei Arbeitsgruppen (3): Wechsel des Themenschwerpunktes, Finalisierung der Vorarbeiten in den jeweiligen Gruppen
15:00 – 15:15 Abschlussbericht in Plenum: Berichte aus Diskussionen
15:15 – 15:45 Kaffeepause
15:45 – 17:00 Revision in Plenum: Reflexion von Struktur, Inhalten und Lücken für den CfA
17:00 – 17:30 Schlusswort und Dank, Verabschiedung und weiteres Vorgehen

Anmeldung

Bereits ohne die akuten Beschränkungen durch die Pandemie nahm der AKGWDS stets Rücksicht auf die sozioökonomische Situationen von Studierenden und des wissenschaftlichen Nachwuchses. Damit ermöglichte er auch immer diejenigen eine Teilhabe am wissenschaftlichen Austausch, die aus welchen Gründen auch immer vor Ort nicht anwesend sein können. Eine Teilnahme ist daher nur möglich, wenn Sie uns das ausdrückliche Einverständnis erteilen, dass wir Ihre Beiträge in Wort, Bild und Ton audiovisuell weiterverarbeiten und auf den Anlass und Zweck der Tagung beschränkt öffentlich übertragen sowie zum nachträglichen Abruf durch Dritte auf einer Webplattform speichern dürfen.

Sie können auf zwei Arten teilnehmen:

Passive Teilnahme: Melden Sie sich nur für den Vortragstag 25.2.2021 an. Sie erhalten dann einen von maximal 55 Plätzen, um den Vorträgen zuhören zu können. Sie können sich über den Textchat mit Fragen beteiligen. Eine direkte mündliche Beteiligung an der Diskussion ist dann nicht möglich.

Aktive Teilnahme: Melden Sie sich für beide Tage 25./26.2.2021 an. In dem Fall setzen wir eine aktive Mitarbeit an dem gesamten Workshop-Programm voraus. Für dieses Kontingent sind bis zu 45 Teilnehmende vorgesehen.

Bitte melden Sie uns auch gleich Ihr Interesse an einem der gewünschten Themenschwerpunkte:

  1. Verkörperung in digitalen historischen Räumen
  2. Vergangenheitsatmosphären in digitalen historischen Räumen
  3. Immersive digitale Räume und Historisches Lernen

Ihr gemeldetes Thema legt Sie lediglich für die Grundlagendiskussion fest. Aufgeteilt in drei parallele Beratungsgruppen wechseln wir die Schwerpunkte im Laufe des Tages. Mit unserem Vorgehen gewährleisten wir zwischen den Themenschwerpunkten schon bei der Anmeldung ein Gleichgewicht.

Anmeldeschluss: 21. Februar 2021 (23.59h)

Senden Sie uns Ihre Anmeldung per Mail an nico.nolden@hist.uni-hannover.de.

Verwenden Sie dafür am besten folgende Vorlage:

Anmeldung für Online-Arbeitstagung am 25./26.2.2021
Name, Vorname (Institut/Unternehmen)
Art der Teilnahme: ...
Themenschwerpunkt: …
Ich erkläre hiermit mein Einverständnis, dass meine Beiträge in Wort, Bild und Ton, auf den Anlass und Zweck der Tagung beschränkt, öffentlich übertragen werden und zum nachträglichen Abruf durch Dritte auf einer Webplattform gespeichert werden dürfen.
‘Anno 1800’ erschafft auch als Wirtschaftsaufbauspiel eine bestechende Atmosphäre für das ausgehende 19. Jahrhundert. Es interpretiert zudem den historischen Raum im Hinblick auf Europa sowie überseeische Reiseziele. Aber welches Verhältnis besteht zur Verkörperung der Spielenden in einer solchen Spielwelt, wenn sie nicht explizit aus einer Ich-Perspektive handeln? (Abb. eigener Screenshot Nolden)

Organisation

Seit fünf Jahren leistet Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele (AKGWDS) Integrations- und Netzwerkarbeit, um die Geschichte in und von digitalen Spielen zu erforschen. Dabei führt er Forschende, Lehrende und Studierende an den Hochschulen zusammen, überwindet Hierarchien von Anfänger:innen bis zu Professuren und entwickelt interdisziplinäre Anschlusspunkte zu anderen Fachrichtungen. Die Zusammenarbeit übergreift dabei die Grenzen im deutschsprachigen Raum und bewusst auch zu nicht-akademische Praxisfeldern wie dem Journalismus, der Gamesbranche und Schulen, deren Vertreter:innen ebenso Mitglieder sind.

Die Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung von Christian Bunnenberg (Ruhr Universität Bochum), Nico Nolden (Leibniz Universität Hannover) und Felix Zimmermann (Universität zu Köln). Ihre langjährige Expertise mit digitalen Erfahrungsräumen stützt das Leitthema mit den drei essentiellen Säulen „Historisches Lernen“, „Geschichtspraktiken und Verkörperung“ sowie „Vergangenheitsatmosphären“.

Webseite: https://gespielt.hypotheses.org

Kontakt: Nico Nolden, Historisches Seminar (Public History), Leibniz Universität Hannover, nico.nolden@hist.uni-hannover.de

*


Nico Nolden

Nico Nolden studierte an der Uni Hamburg Geschichte und Osteuropastudien. Schon seit Studienzeiten setzte er sich für ein besseres Verständnis von digitalen Spielen bei Historikerinnen und Historikern sowie von historischen Inhalten in der Games-Branche ein. Dafür führt er seit 2009 das Blog Keimling. Von 2014 bis 2019 forschte und lehrte er im Arbeitsbereich Public History an der Universität Hamburg. Dort baute er das GameLab Geschichte auf und führt eine AG Games aus StudienanfängerInnen und DoktorandInnen zusammen. Im Oktober 2019 wechselte er an die Leibniz Universität Hannover und baut dort den Bereich Public History auf. Zwar bleibt er digitalen Spielen weiterhin treu, konzentriert sich dort allerdings stärker auf Virtuelle und Augmentierte Realität. Seine Dissertation erschien 2020 unter dem Titel "Geschichte und Erinnerung in Computerspielen. Erinnerungskulturelle Wissenssysteme" bei de Gruyter.

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Games sagt:

    Absolut spannende Themen, und alleine die Visualisierung die man hier als kurze Vorschau sieht ist schon beeindruckend.

    • Nico Nolden sagt:

      Freut uns, dass Ihnen die Themen gefallen. Die Beispiele aus digitalen Spielen sind nur eine Auswahl, wir werden uns auch mit Augmented Reality und virtual Reality befassen. Alle diese Formen beeinflussen stark Sehgewohnheiten und Verhaltensweisen, die auch für Museen und Ausstellungen sowie überhaupt unsere Vorstellungen über historische Räume Folgen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search