Meine ersten Kontakte mit Geschichte im digitalen Spiel: Blue Max

Meine ersten Spiele auf dem C64

Meine Biographie als Computerspieler setzt irgendwann in meiner Grundschulzeit an (1985-1989), in der ich zu Weihnachten den C64 eines älteren Jungen aus der Nachbarschaft geschenkt bekommen habe. Mit dem C64 erhielt ich eine Kassette für die Datasette, auf der sich diverse “Sicherheitskopien” von Spielen wie Decathlon oder Blue Max befanden.

Gerade Letzteres zählte zu meinen absoluten Lieblingsspielen, sodass ich es bis heute sehr intensiv in Erinnerung habe. Da Blue Max außerdem mein erstes digitales Spiel mit historischem Setting war, möchte ich im Folgenden ein wenig ausführlicher darauf zu sprechen kommen.

Blue Max – Eine knappe Zusammenfassung

Bei Blue Max schlüpf man zur Zeit des Ersten Weltkriegs in die Rolle des fiktiven britischen Flugzeugpiloten Max Chatsworth. Das Spielsystem ist aus heutiger Sicht relativ simpel: Haben die Spieler*innen auf der Start- und Landebahn eine ausreichende Mindestgeschwindigkeit erreicht, können sie mit ihrem Doppeldecker abheben, um dann Jagd auf deutsche Angriffsziele zu machen. So fliegt man von unten links nach oben rechts auf einem schmalen Bildausschnitt über Wald- und Wiesenlandschaften, einen Fluß und später auch über eine Stadt.

Mit der Bordkanone kann man versuchen, feindliche Doppeldecker abzuschießen, während sich für Ziele auf dem Boden wie Autos, Schiffe, Panzer, Flakgeschütze, Brücken und Gebäude eher die 30 Bomben eignen, über die das Flugzeug verfügt. Wenn der Treibstoff ausgeht, wird es Zeit für eine Zwischenlandung, bei der dann auch die Bomenbestände aufgefüllt werden. Besonders wichtige Ziele blinken weiß und führen schließlich bei erfolgreicher Zerstörung zum Ende des Spiels.

Hintergrundinformationen

Das von Bob Polin entwickelte Spiel ähnelt vom Prinzip her dem Weltraum-Shooter Zaxxon aus dem Jahr 1981, wobei Blue Max spannenderweise das Science Fiction-Setting des älteren Spiels durch ein historisches Szenario ersetzt. Der Name des Spiels bezieht sich auf den sogenannten “Blauen Max”, eine umgangssprachliche Bezeichnung für die deutsche Tapferkeitsauszeichnung “Pour le Mérite”. Im Spiel soll der Pilot diesen Orden erhalten, dem es gelingt das von den Spieler*innen verkörperte Fliegerass abzuschießen, was womöglich auf eine ähnliche Geschichte in Bezug auf den roten Baron – Manfred von Richthofen – anspielt.

Da das Spiel äußerst militärisch ist und keine alternativen Konfliktlösungsmöglichkeiten anbietet, stand es von 1985 bis 2010 auf der “Liste der jugendgefährdenden Medien”, was mir erst im Erwachsenenalter bewusst wurde. Da ich ja nur eine “Sicherheitskopie” besaß, fehlten mir scheinbar auch diverse Hintergrundinformationen wie der Name des Piloten und die Erklärung des Titels des Spiels. Vermutlich ergaben sich diese Informationen über die Spielebox oder ein beiliegendes Heft.

Der Soundtrack

Wie viele andere Spiele meiner Kindheit verbinde ich auch Blue Max in meinen Erinnerungen sehr stark mit seinem Soundtrack. Während die Spieler*innen in Lauf des eigentlichen Spiels nur ihre Bordkanone, Bombeneinschläge und Motorengeräusche hören, erklingt zu Beginn und Ende des Spiels im großartigen C64-Sound Rule, Britannia! Weil ich das Spiel als Kind so intensiv gespielt habe, werde ich heute noch ganz nostalgisch, wenn ich die Melodie dieses furchtbar patriotischen Liedes höre.

Das “Historische” an Blue Max

Wie oben schon angesprochen fehlten mir als Kind einige Hintergrundinformationen. So bin ich mir nicht so 100%ig sicher, ob mir klar war, dass Blue Max im Ersten Weltkrieg spielt und ich als Spieler einen englischen Piloten verkörperte.

Grundsätzlich könnte das Spiel auch z.B. im Spanischen Bürgerkrieg stattfinden. Letztlich legt einzig der durch den Titel des Spiels gegebene Bezug zum Orden “Pour le Mérite” den Handlungszeitraum auf den Ersten Weltkrieg fest, da diese Auszeichnung nur bis 1918 vergeben wurde. Würde man das Flugzeug optisch anpassen, würde der Rest des Spiels auch problemlos zum Zweiten Weltkrieg passen.

Das “Historische” an dem Szenario gefiel mir jedenfalls ausgesprochen gut und war wohl ein Grund dafür, warum ich soviel Zeit mit Blue Max verbrachte. (Bis heute kann ich Kriegsspiele nur spielen, wenn sie in der Vergangenheit oder in der Phantastik angesiedelt sind.)

Schlussgedanken und Ausblick

Ob ich Blue Max noch spielte, nachdem ich irgendwann vom Vater eines Freundes ein 5¼-Zoll-Diskettenlaufwerk mit zahlreichen neuen “Sicherheitskopien” erhalten hatte und nicht mehr auf die Datasette angewiesen war, kann ich nicht mehr mit Sicherheit sagen. Irgendwie verbinde ich das Spiel jedenfalls primär mit meiner Datasette.

Aber auch, wenn dies das erste Mal in meiner Spielerbiographie war, dass ich auf ein digitales Spiel mit historischem Setting stieß, ist aus mir bekanntlich kein Experte für den Ersten Weltkrieg geworden, sondern ein Althistoriker. Warten wir also mal die folgenden Artikel ab, um zu sehen, ob es da nicht noch andere Spiele gab, die ich rückblickend für eine frühkindliche Prägung verantwortlich machen könnte. Jedenfalls sei bereits an dieser Stelle verraten, dass ich Jahre später auf dem Amiga 500 mit “Wings” trotz meiner Lieber zur Alten Geschichte einen mehr als würdigen Nachfolger für dieses Fliegerspiel im Ersten Weltkrieg finden sollte.

 


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Jochen Baumberge sagt:

    Schone Erinnerungen. 🙂

    Kleine Anmerkung: Der Name des Spiels erinnert auch an die Romanverfilmug “The Blue Max” – ein britischer Kriegsfilm über Jagdflieger aus dem Jahr 1966.

    • Michael Kleu sagt:

      Freut mich, dass es dir gefällt!

      😉

      Stimmt! Buch und Film werden im Internet als Inspirationsquellen angegeben.

      Viele Grüße

      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.