Ad memoriam Dr. Stefan Donecker (1977–2022)

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen des Arbeitskreises,

wir müssen euch leider auf diesem Wege informieren, dass wir eines unserer Mitglieder – und wir einen engen Freund – verloren haben: Stefan Donecker verstarb am 1. September 2022 nach langer und schwerer Krankheit wenige Wochen vor seinem 45. Geburtstag in Wien.

Stefan Donecker

Dr. Stefan Donecker bei seinem Vortrag “Assyrian Landknechts and Mongolian Musketeers” (Ausschnitt aus einem Video des Vortrags, lizensiert unter der Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz, HHU/Dr. Stefan Donecker)

Stefan wurde am 1. November 1977 in München geboren, übersiedelte bald nach Wien und besuchte dort das Gymnasium Wasagasse (1987–1995). Er studierte Geschichte und Skandinavistik in Wien und Umeå (1995–2003) und konnte sein Magisterium mit einer Diplomarbeit zur Konstruktion nationaler Identitäten in Schweden mit Auszeichnung erlangen. Am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz forschte und promovierte er in der Folge zum Thema Frühneuzeitliche Hypothesen zu Herkunft und Ursprung der „undeutschen“ Livländer (2005–2010).

Stefan forschte danach in Greifswald und Konstanz und kam 2012 zurück nach Wien an das Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, wo er verschiedene Forschungsprojekte initiierte (Die „germanische Völkerwanderung“ im Geschichtsdenken der Frühen Neuzeit. Ursprünge und Entwicklung einer Meistererzählung des deutschen Nationalismus, 1500–1830 einerseits sowie Ideas of Migration: Migration as an Artefact of Scholarly Thought andererseits) und in weiteren Forschungsprojekten von Kolleg*innen mitwirkte. Daneben lehrte er auch an verschiedenen Universitäten in Deutschland und Österreich und beteiligte sich auch durch seine Mitgliedschaft in Gesellschaften fachübergreifend am akademischen Austausch.

Spiele als Passion und Thema begleiteten Stefan dabei auf allen privaten und akademischen Stationen. Er schaffte es in bewundernswerter Weise und mit beneidenswertem Zeitmanagement, sowohl seine Liebe zu Rollen-, Strategie- und Aufbauspielen off- und online als Spieler als auch das kritische Forschungsinteresse in Bezug auf (frühneuzeitliche) geschichtliche Elemente in Spielen als Wissenschafter gleichermaßen zu erhalten. Der von Ihm mitherausgegebene Sammelband „Forschungsdrang und Rollenspiel – Motivgeschichtliche Betrachtungen zum Fantasy-Rollenspiel Das Schwarze Auge“ hätte daher auch keinen passenderen Haupttitel finden können.

Und es verwundert somit auch nicht, dass er seit der Gründung im Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele aktiv war. Stefan hat es meisterlich verstanden, seine vielschichtigen Themen hintergründig und neu in die Game Studies einzubringen. Sein vielseitig, informierter, kreativer – und stets humorvoller – analytischer Blick wird uns in der Wissenschaft sehr fehlen.

Aber neben seinen außergewöhnlichen akademischen Perspektivien als Historiker war er vor allem auch ein herzensguter Kollege und ein lieber, treuer und schlauer Freund. Es fällt schwer, Abschied zu nehmen – aber es gibt viele gute Erinnerungen an gemeinsam Erlebtes, welche uns neben dem Schmerz auch immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht zaubern können.

Game on, Steef! Du wirst uns sehr fehlen!


Gernot Hausar
Lukas Daniel Klausner

für den AKGWDS


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search