Meine ersten Kontakte mit Geschichte im digitalen Spiel: Sid Meier’s Pirates!

Nachdem ich im ersten Beitrag dieser kleinen Reihe von meinem C64 und meinem ersten Kontakt mit Geschichte in digitalen Spielen berichtet habe, geht es heute mit einem ganz großen Klassiker weiter: Sid Meier’s Pirates!

Sid Meyer's Pirates!

Photo: Finselbix

Von der Datasette zur Floppy

Irgendwann gegen Ende der 80er verkaufte mir der Vater eines Freundes seinen C64 mit Floppy (das 5¼-Zoll-Diskettenlaufwerk VC1541), Nadeldrucker und einer großen Disketten-Box mit ungeheuer vielen „Sicherheitskopien“. Somit besaß ich nun zwei C64. Was aber viel wichtiger war: Über die Floppy und meine neue Diskettensammlung verfügte ich über eine wesentlich größere Anzahl an Spielen als zuvor.[1]

Ob sich Sid Meier’s Pirates! auch in dieser Diskettenbox befunden hat, oder ob ich es von meinem Freund und Nachbarn Armin, dem „Spielebesorger“ meines Vertrauens, bekommen habe, kann ich nicht mehr mit Sicherheit sagen. Fest steht allerdings, dass ich von da an sehr viel Zeit in der Karibik verbrachte.

Eine Legende meiner Kindheit: Sid Meier

Wie der Name schon nahelegt, wurde Sid Meier’s Pirates! von der kanadischen Spieleentwickler-Legende Sid Meier entworfen, der sich spätestens mit der Civilization-Reihe unsterblich gemacht hat und der einzige Spieleentwickler ist, den ich schon als Kind namentlich kannte. Außer Pirates! und Civilization spielten von Sid Meiers Entwicklungen noch Silent Service (1985), Colonization (1994) und Alpha Centauri (1999) eine gewisse Rolle für meine Spieler-Biographie.

Sid Meier’s Pirates! – Ein kurzer Überblick

Pirates! erschien 1987 und führte mich in die Karibik, wo ich mich als Händler und Pirat England, Frankreich, Holland oder Spanien anschließen konnte. Da ich Pirates! zunächst auf Englisch spielte, dachte ich anfangs übrigens, ich würde Deutschland spielen, wenn ich „Dutch“ als Nationalität auswählte.[2]

Neben der Nationalität musste ich noch ein Startjahr wählen, wobei 1560, 1600, 1620, 1640, 1660 und 1680 zur Auswahl standen. Hier bevorzugte ich oft die früheren Jahre, in denen es noch nicht ganz so viele Städte in der Karibik gab. Auch wählte ich in der Regel England, Frankreich oder Holland, weil das im Vergleich zu Spanien die Underdogs waren. Da ich zu dieser Zeit den Film Pirat der sieben Meere (1967) mit Rod Taylor als Sir Francis Drake sehr mochte, waren meine diesbezüglichen Sympathien klar verteilt. Übrigens bot das Spiel auch historische Szenarien zum Nachspielen, bei denen es z.B. um Francis Drake oder Henry Morgan ging.

Jedenfalls konnte ich mich in Pirates! in einer offenen Welt frei bewegen und nach Lust und Laune Handel treiben, Krieg für – oder auch gegen – meine Heimatnation führen oder schlicht und einfach der Piraterie nachgehen. In diesem Rahmen galt es mit unterschiedlichen Schiffstypen gewaltige Kanonengefechte gegen feindliche Schiffe oder Städte und im Anschluss Fechtduelle gegen die jeweiligen Anführer zu bestehen. Außerdem konnte ich Adelstitel für besondere Leistungen für eine oder mehrere Nationen erringen, Schätze finden, Tavernen besuchen, Familienmitglieder befreien oder Gouverneurstöchter heiraten. Wo ich diese Zeilen gerade niederschreibe, realisiere ich zum ersten Mal, welche gewaltigen Möglichkeiten Pirates! seinen Spieler*innen schon 1987 in einer sich dynamisch entwickelnden offenen Welt bot.

Auch das Ende des Spiels war relativ offen. Wenn die Spieler*innen irgendwann in den Ruhestand traten, sahen sie in einer Liste, die vom Bettler bis zum königlichen Berater reichte, zu welcher Position ihnen ihre aktive Laufzeit nach dem Ruhestand verhalf. Obwohl ich das Spiel auf sehr hohem Niveau beherrschte, gelang es mir nie, in den oberen Bereich dieser Liste zu kommen, weil mir damals noch nicht klar war, dass es z.B. gut war, besonders jung in den Ruhestand zu treten.

Selbst ist der Pirat!

Wie 99% meiner Spiele besaß ich auch Pirates! nur als „Sicherheitskopie“. Daher standen mir weder ein Handbuch noch Kartenmaterial zur Verfügung. Immerhin befand sich auf meiner Diskette eine Datei, die ich mit meinem Nadeldrucker ausdrucken konnte und auf der ich nachlesen konnte, wann Treasure Fleet und Silver Train in welchem Hafen anlegen würden. Einerseits war das ganz praktisch, um diesen beiden spanischen Schatzflotten während des Spiels leichter auflauern und fette Beute machen zu können. Andererseits bestand der Kopierschutz des Spiels in der Frage nach den Ankunftszeiten der beiden Flotten in bestimmten Städten.

Um mich im Spiel besser orientieren zu können, übernahm ich von meinem bereits oben erwähnten Freund Armin die Idee, Pauspapier auf einen Schulatlas zu legen, um die Küstenlinien und Inseln der Karibik abzupausen. Danach startete ich das Spiel der Reihe nach in den Jahren 1560, 1600, 1620, 1640, 1660 und 1680 um rein geographische Exkursionen zu unternehmen. So spielte ich das Spiel bei diesen Unternehmungen nicht wirklich, sondern fuhr nur die Küstenlinien ab, um sämtliche Städte des Spiels an richtiger Stelle auf mein Kartenmaterial zu übertragen.

Wie das halt bei Jungen so ist, verlegte ich meine Karten immer wieder mal, sodass ich mindestens drei oder vier Mal neue Karten anlegen musste. Bis heute rufen Orte wie St. Augustine, Vera Cruz, Nassau, Trinidad, Florida Keys oder Tortuga wärmste Erinnerungen in mir wach. Daher kann man wohl sagen, dass ich beim Spielen von Pirates! durchaus auch was gelernt habe.

Sid Meyer's Pirates!

Handbuch, Diskette und Originalkarte von Sid Meier’s Pirates! (Photo: Finselbix)

Ein kurzer Ausblick auf Amiga 500-Zeiten

Irgendwann zu Beginn der 1990er Jahre stiegen alle meine Freunde auf den Amiga 500 oder den Amiga 2000 um. Nur ich verbrachte noch eine Weile mit meinem „Brotkasten“, wie man den C64 damals liebevoll nannte. Nichtsdestotrotz war ich von der Hoffnung beseelt, dass meine Eltern doch irgendwann zur Einsicht kommen und mir einen Amiga kaufen würden. Also legte ich mir vorsorglich eine Box mit 10 stabilen 3,5-Zoll-Disketten zu, die mir im Vergleich zu ihren wabbeligen 5¼-Zoll-Vorgängerinnen hyper-modern erschienen. Und auch, wenn ich noch gar keinen Amiga besaß, musste ich mir schon einmal vorsorglich ein Spiel auf diese Disketten kopieren lassen. Die Rede ist natürlich von Sid Meier’s Pirates!, meinem erstem Spiel für den Amiga 500.

Schlussgedanken

Aus heutiger Sicht ist sicherlich manches an Sid Meier’s Pirates! problematisch, aber ich habe dieses Spiel geliebt wie kaum ein anderes. Diese Mischung aus Echtzeitstrategie und Handelssimulation war mit allen Freiheiten, die Pirates! bot, genau mein Ding. Wenn ich recht darüber nachdenke, ähnelt es abgesehen von seinem Setting auffällig einem zweiten prägenden Spiel meiner Jugend, das ich bereits an anderer Stelle besprochen habe: Elite (1984).

Es ist sicherlich kein Zufall, dass auch mein Kollege Eugen Pfister, ähnlich von dem Spiel geprägt wurde wie ich.[3] Aber das lest Ihr am besten in seinen Erinnerungen an Sid Meier’s Pirates! nach, die in kürze hier erscheinen werden.

Anmerkungen

[1] Randbemerkung: Dass sich weder meine Eltern, noch der Vater, der mir die Disketten verkauft hat, darum scherten, was der kleine Grundschüler oder junge Gymnasiast da so alles an nicht jugendgerechten Dingen in dieser Diskettensammlung fand, werden wir noch an anderer Stelle thematisieren.

[2] Es ist ein Phänomen für sich, mit welcher Geduld ich mich als Kind an Spiele heranwagte, bei denen ich sprachlich kaum etwas verstand und mangels Handbuch auch oft nicht die geringste Ahnung hatte, was ich eigentlich tun muss.

[3] Eugen Pfister hat mich übrigens durch den Hinweis, dass Pirates! in seinem Fall zu einer Magisterarbeit geführt hat, vor ein paar Monaten zu dieser kleinen autobiographischen Reihe inspiriert.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Thomas Harwardt sagt:

    Ich habe auch sehr gerne Pirates gespielt, auch auf dem C64.
    Ich hab meist 1620 als Engländer ausgehend von St. Kitts gespielt. Da gab es auf den kleinen Antillen schon ausreichend Städte zum “Handeln” (Verkauf der Beute).
    Ich hab mich auch mal in 1560 versucht, weil mir das eine Spiele-Tipp (von einem Disketten Magazin – entweder Game On oder Magic Disk 64) empfohlen hat.
    Dieser Zeitraum bot zwar ordentlich Beute in Form spanischer Handelsschiffe, aber es gab nur die Stadt St. Augustin (in Florida, eine der ältesten Städte auf dem Gebiet der USA) und Nassau auf den Bahamas als nicht-spanische Siedlungen.
    Es war dadurch sehr schwierig, neue Piraten zu rekrutieren und sich mit Nahrungsmittel einzudecken.
    Eine besondere Herausforderung war, dass man auf der C64 Version nur 255 (8 Bit!) Einheiten Nahrung mitführen konnte, die bei größeren Mannschaften schnell verbraucht waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search