A Bavarian Tale – Ethnografie des Todes

 

Ein Beitrag von Ann-Kathrin Günther

In A Bavarian Tale – Totgeschwiegen von Active Fungus Studios ermitteln Spielende als Valentin Schmitt im fiktiven bayerischen Ort Wolpertshofen. Was das Krimi-Adventure neben dem Dialekt so spannend macht, ist die Wahl des Settings: Das Ganze spielt im Jahr 1866 und Valentin ist eigentlich Physikatsberichtersteller von Beruf.

Der Ladebildschirm von "A Bavarian Tale"

Der Ladebildschirm von “A Bavarian Tale” (Quelle: A Bavarian Tale, Active Fungus Studio)

Was es mit den Physikatsberichten auf sich hat

Bisher hatte ich noch nicht das Vergnügen, mich näher mit dem Berufsfeld des Physikatsberichtersteller im Videospiel auseinanderzusetzen. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, schließlich ist der Beruf seit dem 19. Jahrhundert ausgestorben und war nur lokal vorhanden. Tatsächlich gab König Maximilian II. von Bayern diese Berichte 1858 in Auftrag, um die Lebensumstände seiner Bevölkerung zu dokumentieren und auch deren Sorgen und Probleme in einer historisch schwierigen Zeit zu erfahren. Die Industrialisierung schritt voran und ein Deutsches Reich sollte entstehen, dessen Staatsgrenzen geklärt werden mussten.

Die Berichte sollten dem König und den bayerischen Ministerien helfen, einen Überblick zu erhalten. Die Qualität dieser Berichte schwankte aber, da es einige Ärzte, damals noch als Physicus bezeichnet, gab, die die Arbeit daran nicht allzu ernst nahmen. Andere wiederum ließen ihre subjektiven Ansichten in die Berichte einfließen. In manchen Ortschaften waren Mediziner wiederum gar nicht gerne gesehen. Außerdem kam es – wenn überhaupt – auch nur zur einmaligen Befragung der Leute vor Ort, weshalb die Berichte kein authentisches Bild der Zustände abbildeten. Obwohl die Befragungen der Berichtersteller 1861 beendet waren, mussten die Physikatsberichte vielerorts noch einmal überarbeitet werden.

A Mordsgaudi mit ernstem Hintergrund

Hier setzt das Spiel an und Valentins Geschichte beginnt. Er kommt ins ländliche Dorf Wolpertshofen. Für die meisten ist er nur der “Städler” und schon bei seiner Ankunft sieht er sich mit dem Unmut der Bevölkerung konfrontiert. Da Räuber die Gegend unsicher machen, wollen die Wachen nicht einmal einen Gesandten des Innenministeriums ins Dorf lassen. Durch das Einsetzen von spielerischen Mechaniken wie dem Schleichen, Überreden durch erfolgreiche Würfelwürfe und Sprechen mit Nebencharakteren kommen Spielende schließlich ins Dorf.

Dort müssen sie als Erstes im Wirtshaus schlafen gehen, bevor sie ihren Dienst antreten können. Der Bürgermeister und der Rest warten bereits am nächsten Tag – allerdings aus anderen Gründen als gedacht. Von den Physikatsberichten will hier niemand etwas wissen, denn in der vergangenen Nacht ist ein Mord passiert. Der Lenz ist tot. Valentin wird nun in die örtlichen Reibereien hineingezogen und muss für Klarheit sorgen. Es gilt, den Mörder schnellstmöglich zu finden, denn der ansässige Lehrer Loibl droht, die Ermordung seines Freundes zu rächen. Für ihn gibt es nämlich drei Tatverdächtige: den immerzu betrunkenen Schorsch, den traditionsbewussten Pfarrer Bayerle und den unterdrückerischen Bürgermeister Griesbacher.

Im Dorf zeichnen sich schnell zwei Lager ab: Die Traditionalisten hinter dem Pfarrer und die Progressiven hinter dem Lehrer, der am liebsten alles mit Gewalt lösen möchte. Gekonnt verwebt hier das Spiel die historischen Gegensätze der Zeit, als die Industrialisierung langsam auf dem Vormarsch war. Auch Kriegsgeschehen, posttraumatische Belastungsstörungen, häusliche Gewalt und Abtreibung sind Themen, die vorkommen. Hin und wieder kommt es auch zu massiven Schimpfwörtern, die allerdings auf Bayerisch eher harmlos klingen.

A Bavarian Tale Würfel

Abbildung 1: In A Bavarian Tale ist das für Wirtshäuser typische Würfelspiel eine zentrale Spielemechanik. (Quelle: A Bavarian Tale, Active Fungus Studio)

Die Historie im Spiel

Dazu kommen Dokumente, die in Gesprächen freigeschalten werden können und einen kleinen Geschichtsexkurs liefern. Das Spiel wird hier in den Kontext zu historisch wichtigen Momenten des 19. Jahrhunderts wie Bismarcks Amtszeit und die Rolle Bayerns in der Reichsgründung gesetzt. Die Dokumente sind sehr informativ und können in Valentins Tasche jederzeit geöffnet und gelesen werden.

Belehrend oder langweilig wird das Spiel dadurch nicht. Im Gegenteil. Zum historischen Kontext kommen auch lokale Gepflogenheiten hinzu. Wird Valentin dem ein oder anderen Bewohner zu aufdringlich, kommt es zum Faustkampf. Wer da wahre Stärke beweisen will, sollte ein paar Maß trinken, was Valentins Gang schief werden lässt, seine Statuswerte aber positiv beeinflusst. Hinzu kommt, dass man auch um Geld Würfeln oder Kegeln kann, wie im echten Wirtshaus. Was aber wirklich jedem bekannt vorkommen dürfte, ist der Dorftratsch. Jeder weiß etwas über jeden und so können hin und wieder auch Gespräche belauscht werden, um den Fall aufzulösen. Und wie in jeder guten Gemeinde hat jeder, der andere beschuldigt, Dreck am Stecken.

A Bavarian Tale Menü und Infos

Abbildung 2: Dokumente zu historischen Persönlichkeiten und Momenten können im Menü aufgerufen werden. (Quelle: A Bavarian Tale, Active Fungus Studio)

Fazit

A Bavarian Tale liefert somit einen kleinen Exkurs in die Zeit der Physikatsberichte und macht diesem spannenden und kurzweiligen Thema in der bayerischen Geschichte Raum. Im Vordergrund stehen jedoch die Charaktere, ihre Schicksalsschläge und das fiktive Dorf Wolpertshofen, das zeitlich stimmig wirkt. Der Fokus des Adventures liegt natürlich auf der Unterhaltung und der Lösung des Mordfalls. Ein Physicus wie Valentin Schmitt hätte in der Realität sicherlich nicht einfach grundlos einen Mord gelöst. Es ist jedoch spannend zu sehen, wie die Historie mit in dieses unterhaltsame Spiel verwoben wird.

Über die Autorin

Ann-Kathrin Günther studierte an der Uni Bamberg Germanistik im Bachelor. Zurzeit macht sie ihren Master in Neuere deutsche Literatur mit einem Schwerpunkt auf Videospielanalysen. Ihre Interessensgebiete sind Popkultur, Literatur, Game Studies und insbesondere Adventure Games.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search