Neuerscheinung: “Offene-Welt-Strukturen” von Marc Bonner

Wie beeinflusst die Gestaltung der Räume, Level und Topographien die Entscheidungen und das Verhalten der Spieler_innen? Ist der Brutalismus der erste genuine Architekturstil der Computerspiele? Welche Rolle spielen Landschaftsgärten und Nationalparks im Strukturieren von Spielwelten? Welches Bild von Wildnis wird vermittelt und wie wird Natur in Zeiten des Klimawandels dargestellt? Welche Rolle spielen Algorithmen in Bildbau und Darstellung von Welt und Wetter? Was bedeutet Freiheit in Open-World-Spielen wirklich?

Cover der Monografie "Offene-Welt-Strukturen. Architektur, Stadt- und Naturlandschaft im Computerspiel" von Marc Bonner, erschienen Open Access im Büchner Verlag am 21. Juni 2023
“Offene-Welt-Strukturen. Architektur, Stadt- und Naturlandschaft im Computerspiel” umfasst auf 820 Seiten die Analysen und Forschungsergebnisse meines fünfjährigen, gleichnamigen DFG-Projekts. Ein Fokus meiner Forschung lag auf Singleplayer-Open-World-Spielen westlicher Produktionsfirmen, da die Übernahme bestimmter Weltbilder und Bildtraditionen zu ideologischen Implikationen führt, die weit über die bisher im Fokus der Forschung stehenden, aus anderen Medienformaten transferierten Erzählkonventionen hinausgehen. Für die Erarbeitung einer entsprechenden Theorie und Methodik sowie eines praktikablen Analysemodells wurden benachbarte, aber auch einander fremde Forschungsdisziplinen zusammengeführt und miteinander verschränkt. Dies betrifft Theorien und Methoden aus u.a. Medienwissenschaft und Game Studies, Kunst- und Kulturgeschichte, Architekturtheorie und -geschichte, Urbanistik und Humangeographie, Raum- und Landschaftstheorie sowie Production Studies und Philosophie – allen voran die Phänomenologie.

Die Monografie gliedert sich mit „Architektur in und von digitalen Spielwelten“ und „Open-World-Charakteristika“ in zwei Teile. Werden in Teil Eins lineare Spielwelten entlang einzelner Spielarchitekturen oder Levelstrukturen detailliert analysiert, ist dies im Falle der weitläufigen, nichtlinearen Open-World-Topografien in Teil Zwei auf Basis des Umfangs nur noch bedingt möglich. In Teil Zwei werden daher einzelne Aspekte der Landschaften bzw. des Weltenbaus, einzelne Orte oder Raumgefüge sowie spezifische Strukturen dezidiert herausgestellt.

Im Kontext des AKGWDS dürfte neben der Grundlagenforschung zu raumtheoretischen und architekturhistorischen Aspekten vor allem das Thema “Weltenbau” und “Erleben von Welt” von Interesse sein, das sich wie ein roter Faden durch beide Teile der Monografie zieht. Sie sind elementare Faktoren zur Erzeugung von Weltlichkeit, die in ihrer idealisierten und überzeichneten Art symptomatisch für die realweltlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Zustände ist. Als Konzept und Gestaltungsprinzip verstanden unterliegt die Weltlichkeit, die stets durch die Spieler_innen miterzeugt bzw. ausgestaltet wird, auf produktionsästhetischer Ebene einem medienspezifischen Verbund verschiedener Ideologien, die in mehreren Kapiteln problematisiert werden. Für die Regulierung von Welterfahrung steht die Analyse der vermittelten Weltbilder, deren kulturhistorische Wurzeln und das damit gekoppelte spielmechanische Erleben von Welt im Mittelpunkt des Forschungsinteresses. Mit Blick auf die gerade global stattfindende, neuerliche Verhandlung der Rolle des Menschen durch öko- und anthropozentrische Debatten im Zuge des Klimawandels erhalten die erarbeiteten Erkenntnisse rund um kulturelle Konzepte wie u.a. „Horizont“, „Weite“, „Ferne“, „Natur“ „Wildnis“ und „Frontier“ eine erhöhte Relevanz. Dieser Umstand führte zu einer weitaus umfänglicheren Erörterung der Mensch-Natur-Dichotomie unter ökokritischen und geopolitischen Aspekten, die über die Einbeziehung aktueller medienökologischer, medientheoretischer und kulturwissenschaftlicher Diskurse hinaus eine tiefer gehende Aneignung und Kontextualisierung von Forschungsfeldern wie Kultur- und Humangeographie, Landschafts- und Raumtheorie, (Post-)Colonial Studies sowie Phänomenologie und Anthropologie erforderte.

Das Inhaltsverzeichnis findet sich hier: https://www.buechner-verlag.de/wp/wp-content/uploads/2022/11/9783963173219.pdf
Das Buch ist als Hardcover erhältlich oder frei als Open-Access-Publikation downloadbar: https://www.buechner-verlag.de/buch/offene-welt-strukturen/



Diesen Blogbeitrag zitieren
AKGWDS Redaktion (2023, 28. Juni). Neuerscheinung: “Offene-Welt-Strukturen” von Marc Bonner. gespielt. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/p177

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search