In eigener Sache: AKGWDS benennt sich in Arbeitskreis Geisteswissenschaften und Digitale Spiele um

Der AKGWDS wird 2025 nun zehn Jahre alt werden und seitdem hat sich sehr viel getan. Tagungen, Publikationen, Streams, Social Media – die Liste ist lang. Und nebenher ist der AK in den letzten Jahren aber auch stark gewachsen. Aus zwanzig Gründungsmitgliedern sind inzwischen über 250 geworden und obwohl uns alle nach wie vor die Beschäftigung von Geschichte in, von und mit digitalen Spielen eint, kommen unsere Mitglieder schon lange nicht mehr nur aus der Geschichtswissenschaft. Das ist auch kein Wunder, denn Game Studies sind schlicht ein zutiefst interdisziplinäres Feld und auch der AKGWDS hat diese Interdisziplinarität immer wieder fruchtbar genutzt und spiegelt es inzwischen auch sowohl in seinen Mitgliedern als auch im aktuellen ZK, das sich genauso nicht mehr nur aus Historiker*innen zusammensetzt.

Auf unserer letzten Vollversammlung kam deshalb der Vorschlag auf, den Namen des AKGWDS von “Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele” auf etwas zu ändern, das diesem vielfältigen Bild eher Rechnung trägt und somit den Grundgedanken des AKs – nämlich: zu kollaborieren und Bündnisse mit Gleichgesinnten zu schließen – auch in dieser Form weiterträgt. In mehreren Abstimmungsrunden haben danach unsere Mitglieder zunächst darüber abgestimmt, ob sie diese Idee einer Namensänderung gut finden, und dann, nach einer offenen Vorschlagsrunde, gemeinsam beschlossen, dass der neue Name des AKGWDS nun “Arbeitskreis Geisteswissenschaften und Digitale Spiele” statt “Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele” lauten soll.

Der Unterschied ist also genau genommen nicht so groß und unsere Kernkompetenzen als Arbeitskreis liegen noch immer in den vielen, vielfältigen Bereichen, in denen uns alle Geschichte und digitale Spiele als Forschende, Lehrende, Studierende Entwickelnde oder einfach nur am Thema Interessierte beschäftigen. Trotzdem sind wir nun einmal schon länger nicht mehr nur auf die Grenzen der Geschichtswissenschaft als Disziplin begrenzt und mit altem und neuem Namen hat sich der AKGWDS ohnehin noch nie von Disziplingrenzen aufhalten lassen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Der AK ist nichts ohne seine Mitglieder, ihre Impulse und Ideen und auch wir als aktuelles ZK sind froh über die Vielfalt an vergangenen Projekte des AK und freuen uns auf alle weiteren, die nun nach demselben Programm unter neuem Namen passieren werden. Es werden weitere Tagungen kommen, weitere Publikationen – online wie offline – und auch bei unserem Manifest stehen neue Gedanken und eine Überarbeitung an. Die Zukunft wird so, wie die Vergangenheit des AKs: Voller Kollaboration und Synergien und immer verbunden durch ein gemeinsames Interesse an Geschichte und Digitalen Spielen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
AKGWDS Redaktion (2024, 15. Februar). In eigener Sache: AKGWDS benennt sich in Arbeitskreis Geisteswissenschaften und Digitale Spiele um. gespielt. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vu75

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search