Kategorie: Beiträge

Ein Ausschnitt aus dem Hauptmenü von Crusader Kings III, das die jeweils aktuellen Oberhäupter der Dynastie des Spielenden zeigt – hier Hochkönig Brian II mac Murchad von Irland, seine Ehefrau und seinen Erben. (Screenshot und Bearbeitung von Felix Zimmermann) 2

Geschichte schreiben über Generationen – Stimmen aus dem AKGWDS zum Release von Crusader Kings III

Als Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele nehmen wir den Release von Crusader Kings III zum Anlass, um eine Einordnung aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive vorzunehmen. Crusader Kings-Expert:innen, -Neueinsteigern und interessierten Beobachter:innen wünschen wir einen aufschlussreichen Einblick in ein hochaktuelles Forschungsfeld.

0

Digitale Spiele im Museum? – Ein Let’s Play im Bibelmuseum der WWU Münster

Noch immer gilt es in vielen Bereichen als unwissenschaftlich, sich mit Erzeugnissen der Populärkultur zu Beschäftigen, da diesen von vornherein unterstellt wird, sich nicht an den „wahren“ oder „richtigen“ Geschehnissen zu orientieren. Dabei wird schnell vergessen, dass gerade durch Filme, Digitale Spiele oder andere Unterhaltungsprodukte das Geschichtsbild vieler Menschen geprägt wird. Dieser Beitrag ist demnach ein Plädoyer für die Verwendung und Ausstellung von Digitalen Spielen als Kulturgut und damit als beachtenswerte kulturelle Artefakte in musealen Kontexten.

1

Krieg bleibt immer gleich!? – Ein Plädoyer wider die Meistererzählung in Spielen zum 2. Weltkrieg

Berühmte Schlachten mit regulären Truppen bilden das Zentrum aller Strategiespiele und Shooter. Themen wie das Leiden der Zivilbevölkerung, Kriegsgefangenschaft, Kriegsverbrechen oder der Holocaust im Kontext einer totalitär umgebauten Gesellschaft werden nahezu vollständig ausgeblendet, obwohl gerade das alles Themen sind die zeigen wie stark Militär, Wirtschaft, Gesellschaft und politisches System miteinander verschmolzen sind, um zentrale ideologische Ziele des Nationalsozialismus umzusetzen. Damit haben wir es bei digitalen Spielen und darüber hinaus in der Popkultur seit Jahrzehnten mit einer typischen Meistererzählung zu tun.

1

Die antifaschistische Verantwortung der Game Studies

»Keinen Pixel den Faschisten« ruft zu einem Zusammenschluss von Blogger*innen, Journalist*innen, Podcaster*innen, Youtuber*innen, Streamer*innen, Entwickler*innen und Forscher*innen gegen antidemokratische und menschenverachtende Strömungen im Bereich der digitalen Spiele auf. Das Ziel ist, eine geschlossene Front zu bilden gegen Nazis, Sexist*innen, Antisemit*innen und andere Feinde einer offenen Gesellschaft in öffentlichen Räumen, die durch Spiele und mit Spielen ihre Positionen verbreiten oder rechtfertigen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search