Einstiegsliteratur

Überblicksliteratur (Erster Einstieg):

Titelbild: Bibliographie: Kurzbeschreibung
schwarz2015 Schwarz, Angela (2015): Game Studies und Geschichtswissenschaft. In: Klaus Sachs-Hombach und Jan-Noël Thon (Hg.): Game studies. Aktuelle Ansätze der Computerspielforschung. Köln, S. 398–447. Aufsatz für eine erste Orientierung im Forschungsfeld inkl. einer Auflistung aktueller Forschungslücken
Unbenannt-1 Kapell, Matthew; Elliott, Andrew (Hg.) (2013): Playing with the past. Digital games and the simulation of history. New York. Englischsprachiger Sammelband mit einigen zentralen Beiträgen zu allgemeinen geschichtstheoretischen Grundlagen bzgl. digitaler Spiele sowie exemplarische Analysen einiger populärer Spielserien (u.a. Assassins Creed und Fallout).
schwarz2012 Schwarz, Angela (Hg.) (2012): „Wollten Sie auch immer schon einmal pestverseuchte Kühe auf ihre Gegner werfen?“: Eine fachwissenschaftliche Annährung an Geschichte im Computerspiel. Münster. Standardwerk, erster deutschsprachiger Sammelband mit einigen zentralen Beiträgen aus der Perspektive verschiedenster Akteure der Geschichtswissenschaft und Produktentwicklung digitialer Spiele
buch_fasz_335 Mitgutsch, Konstantin; Rosenstingl, Herbert (Hg.) (2008): Faszination Computerspielen. Theorie – Kultur – Erleben. Wien. Sammelwerk mit unterschiedlichsten Aufsätzen z.B. eSports, digitale Spiele & Gewalt, Medienpädagogik, Alterskennzeichnung etc.
kringiel2009 Kringiel, Danny (2009): Computerspielanalyse konkret. Methoden und Instrumente – erprobt an Max Payne 2. München. Überblick über unterschiedliche Betrachtungsweisen und Methoden zur Analyse digitaler Spiele

Zur Analyse historischer Repräsentationen in Digitalen Spielen:

Titelbild: Bibliographie: Kurzbeschreibung
chapman2016 Chapman, Adam (2016): Digital Games as History: How Videogames Represent the Past and Offer Access to Historical Practice. London. Erste geschichswissenschaftlich akzentuierte interdisziplinäre Studie zur Analyse der Spielstrukturen anhand Konzepten der game studies und deren Auswirkungen auf die Repräsentation von Geschichte im digitalen Spiel. Zudem bietet Chapman ein vierdiemensionales Analyseraster zur Identifikation der zugrundeliegenden Spielstrukturen. Ein Must have!

Technikkulturelle Geschichte Digitaler Spiele:

Titelbild: Bibliographie: Kurzbeschreibung
 gameafter Guins, Raiford (2014): Game After. A Cultural Study of Video Game Afterlife. Cambridge. Die Monografie zeigt die Defizite bei der Bewahrung, Ausstellung und Historiografie bzgl. Digitaler Spiele.
lange Lange, Andreas (2012): Pacman im Archiv. Computerspiele als digitales Kulturgut. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History Nr. 9, S. 326-33. Online unter: http://bit.ly/1Lohxgm Konkrete Lage der deutschen Bewahrung Digitaler Spiele.

Einführung in die Game Studies:

Titelbild: Bibliographie: Kurzbeschreibung
mayra Mäyrä, Frans (2010): An introduction to game studies. Games in culture. Los Angeles. Standardwerk zur Einführung in die game studies.
theoriencs2011 Hagner, Michael; Kerner, Ina; Thomä, Dieter (Hg.) (2011): Theorien des Computerspiels. Hamburg. Gut lesbare Einführungslektüre zu aktuellen Theorien der vorrangig deutschsprachigen game studies und Kommunikationswissenschaften.
schwarz2015 Sachs-Hombach, Klaus; Thon, Jan-Noël (Hg.) (2015): Game Studies. Köln. Aktuelle Ansätze der Computerspielforschung mit Perspektiven verschiedener Wissenschaftsdisziplinen
pias2007 Holtorf, Christian; Pias, Claus (Hg.) (2007): Escape! Computerspiele als Kulturtechnik. Köln. Dieser Sammelband informiert über die Welt der Computerspiele. Interdisziplinär wird diskutiert, was Computerspiele ausmacht, wie sie entstanden sind, wie sie überhaupt funktionieren und welchen kulturellen Einfluss sie ausüben.
gamestudies Freyermuth, Gundolf S. (2015): Games, Game Design, Game Studies. Eine Einführung. Bielefeld. Künstlerisch-ästhetischer Blick auf digitale Spiele mit Anregungen für geisteswissenschaftliche Betrachtungen.

Einführung Geschichtsdidaktik und Digitale Spiele:

Titelbild: Bibliographie: Kurzbeschreibung
histsoz2013 Josef Köstlbauer (Hg.) (2013): Computer – Spiele – Geschichte. In: Historische Sozialkunde. Geschichte – Fachdidaktik – Politische Bildung. Jg. 43, Nr. 4. Gute Einstiegsliteratur für Lehrkräfte, die sich über Grundlagen zu digitalen Spielen aufgrund einer Verwendung im Geschichtsunterricht informieren wollen.
mccall2011 McCall, Jeremiah (2011): Gaming the Past. Using Video Games to Teach Secondary History. Hoboken. Eine an der Praxis des Geschichtsunterrichts ausgerichtete Monografie, die viele Hinweise und Beispiele für eine angemessene Verwendung digitaler Spiele in Lehr- und Lernkontexten anbietet.

Epochenspezifische Werke:

Titelbild: Bibliographie: Kurzbeschreibung
 winnerling2014 Kerschbaumer, Florian; Winnerling, Tobias (Hg.) (2014): Frühe Neuzeit im Videospiel. Geschichtswissenschaftliche Perspektiven. Berlin. Sammelband zur frühen Neuzeit im digitalen Spiel
 bender2012 Bender, Steffen (2012): Virtuelles Erinnern: Kriege des 20. Jahrhunderts in Computerspielen. Bielefeld. Monographie zu Kriegen der Neuzeit (v.a. 20. Jh.) im digitalen Spiel
 heinze2012 Heinze, Carl (2012): Mittelalter Computer Spiele: Zur Darstellung und Modellierung von Geschichte im populären Computerspiel. Bielefeld. Wegweisende Monografie zum Mittelalter im digitalen Spiel

Genrespezifische Werke:

Titelbild: Bibliographie: Kurzbeschreibung
 bopp Bopp, Matthias; Nohr, Rolf F.; Wiemer, Seroschja (Hg.): Shooter. eine multidzsiplnäre Einführung. Berlin. Sammelwerk mit unterschiedlichen Ansätzen für Shooter

Perfomativität:

Titelbild: Bibliographie: Kurzbeschreibung
 performanz Wirth, Uwe (Hg.) (2015): Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaft. Frankfurt. Überblick über verschiedene Dimensionen des Perfomative Turn in einer Textsammlung relevanter Autorinnen und Autoren
brendel Laurel, Brenda (2014): Computers as Theatre. Upper Saddle River. Computer als Bühne für die Inszenierungen der Nutzer

Erinnerungskultur:

Titelbild: Bibliographie: Kurzbeschreibung
erinnerungskultur Meyer, Erik (Hg.) (2009): Erinnerungskultur 2.0: Kommemorative Kommunikation in digitalen Medien. Frankfurt am Main. Sammelband zu Veränderungen durch digitale Medien für Erinnerungskultur und Geschichtsvermittlung.